Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Kindergeburtstage »» Mottopartys

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

für jede Jahreszeit

Mottopartys

Vorbereitungen

Einladungen

Geschenke

Spiele & Snacks

Krisen meistern

Partysnacks

 

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Impressum

 

Aus der Bücherecke

Das schaurige Haus

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Auf dem Rummelplatz - die Verköstigung

Neben dem ganzen Rumtata und Täterätä sind es natürlich die köstlichen Leckereien, die den Jahrmarktbesuch so unvergleichlich machen.
Hier haben wir ein paar Jahrmarktstypische Rezepte und Anregungen für deine Party.

 

Die Rezepte

 

Waffeln
Echte Jahrmarktswaffeln sind nicht so einfach selber zu machen, deshalb solltest du dir  einfach eine große Packung kunterbunter Jahrmarkswaffeln aus dem Supermarkt besorgen.

 

Popcorn

Du brauchst:

  • Popcorn-Mais
  • Öl
  • Puderzucker
  • Salz

Normaler Mais eignet sich nicht wirklich zur Herstellung von Popcorn. In jedem Lebensmittelgeschäft gibt es extra Popcorn-Mais.

So geht´ s:
Du nimmst einen großen flachen Topf und erhitzt darin ca. 3 Esslöffel Öl darin. Sobald dieses heiß ist, gibst du eine Handvoll Mais in den Topf. Danach wird sofort der Deckel darauf getan, denn sonst  verteilt sich das Popcorn schnell in der ganzen Küche. Nach kurzer Zeit kannst du hören, wie die Maiskörner aufplatzen und das Popcorn kommt zum Vorschein. Nach nur zwei Minuten ist eine Portion fertig und kann aus dem Topf genommen werden. Je nach Geschmack kannst du es nach dem Abkühlen zuckern oder salzen. Am besten, du bereitest zwei Geschmacksrichtungen vor und verteilst das Popcorn dann in kleine Tütchen - fertig.

 

Liebesäpfel
Für die klassischen roten Liebesäpfel brauchst du kleine feste Äpfel je nach Anzahl der Gäste und Öl für die Alufolie


Die Zutaten für neun Äpfel:

  • 540 g Zucker
  • 180 ml Johannisbeersaft oder -nektar
  • 3 EL milden flüssiger Honig
  • 3 TL rote Speisefarbe

Zunächst werden die Äpfel gewaschen und getrocknet. Dann steckst du jeweils einen Stiel (festen Schaschlikspieß)  in den Stängelansatz. Dann legst du ein Stück Alufolie auf einen Teller und bestreichst es mit Öl.

Dann tust du 180g Zucker, 60 ml Saft, einen Esslöffel Honig und einen Teelöffel rote Speisefarbe in einen  kleinen offenen Topf und lässt alles aufkochen. Sobald es kocht, musst du kräftig rühren und das Ganze drei Minuten kochen lassen.
Dann wird der Topf vom Herd genommen und die Äpfel Sofort von der Kochstelle nehmen, die Äpfel in die Zuckerlösung gestellt und mit der Zuckerlösung beträufeln. Das muss alles sehr schell gehen, da die Zuckerlösung beim Abkühlen schnell fest wird.
Je nach Anzahl der Gäste wird das beliebig oft wiederholt.

Tipp: Wenn du die rote Variante nicht magst, kannst du auch Schoko-Äpfel machen. Dafür brauchst du Vollmilch- oder Zartbitterkuvertüre, die du dann nach Beschreibung schmelzen lässt. Dann müssen die Äpfel ins Schokobad, um einen schmackhaften Mantel zu bekommen. Bevor die Schokolade wieder hart wird, könnt ihr den Apfel noch in gehobelten Haselnüsse tauchen, das macht sie noch attraktiver.

 

Lebkuchenherzen
Ein beliebtes und leckeres Jahrmarktsmitbringsel sind die mit buntem Zuckerguss verzierten Lebkuchenherzen.
Die Herstellung ist zwar etwas aufwendiger, aber dafür hast du dann ein ganz besonderes Gastgeschenk für die kleinen Jahrmarktsbesucher.

Für neun mittelgroße Herzen brauchst du

  • 400 g Margarine oder Butter 
  • 500 g Zucker 
  • 1000 g Honig 
  • 2 Pck. Lebkuchengewürz 
  • 8 EL Kakaopulver (gehäufte EL) 
  • Ei(er)   
  • 2 kg Mehl 
  • 1 Pck. Backpulver 
  • 2 Prisen Salz 
  • Lebensmittelfarbe und Zuckerguss

 

So bereitest du die Herzen vor:

Margarine bzw. Butter, Zucker und Honig in einem Topf kurz erhitzen. Lebkuchengewürz und Kakaopulver gut einrühren und das Ganze wieder auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Dann Eier, Mehl, Backpulver und Salz hinzugeben und den Teig gut durchkneten.

Den Teig etwa 1/2 cm dick ausrollen und die Herzen (möglichst eine größere Form) ausstechen. Wenn du keine entsprechende Form auftreiben kannst, dann malst du ein  schönes Herz auf Pappe, schneidest es aus und legst die Vorlage auf den Teig. Dann gehst du mit einem Messer drum herum.
Die Herzen werden im vor geheizten Backofen bei 180°C ca. 10-15 Min backen.

 

Zuckerguss:

  • 4 Eiweiß
  • 200 g Zucker
  • 4 EL Zitronensaft
  • 500 g Puderzucker
  • Lebensmittelfarbe, Liebesperlen oder ähnliches zum Verzieren

 

Zunächst wird Eiweiß steif geschlagen. Dabei lasst ihr den Zucker nach und nach reinrieseln und mit Zitronensaft aromatisieren. Unter den steif geschlagenen Eischnee so viel Puderzucker rühren, dass die Masse eine spritzbare Konsistenz erhält. Die Eimasse verteilt ihr nun auf kleine Schüsseln und gibt nach Wunsch einige Tropfen Lebensmittelfarbe dazu. Aus Pergamentpapier drehst du nun eine entsprechende Anzahl an Spritztüten, die du mit den verschieden eingefärbten Zuckergüssen füllst. In die Spitze der Tüte wird ein kleines Loch geschnitten.

Sobald die Herzen abgekühlt sind, könnt ihr mit den kunterbunten Verzierungen beginnen.

In die Mitte schreibt ihr die Namen der Marktbesucher.
Entlang den Rändern spritz ihr eine zickzackförmige Umrandung. Die Herzen verziert ihr ansonsten beliebig mit kleinen Blümchen, Tupfen oder Liebesperlen – lasst eurer Kreativität freuen Lauf.

Wenn noch etwas Teig übrig ist, kannst du ja kleine Herzchen daraus machen …

Tipp: Lebkuchen in eine luftdichte Dose geben, damit er nicht austrocknet. Sollte er trotzdem zu trocken sein, einfach einen halben Apfel mit in die Dose geben (altes Hausrezept).

 

Abendbrot

Zum Abendbrot gibt es ebenfalls etwas Rummelplatz-Typisches, z.B. Pommes mit Currywurst oder einen Hot-Dog.

Rezept für Hotdogs

  • 9 Heißwürstchen
  • 9  Brötchen für Hot Dog' s 
  • 2.5  Zwiebel(n) (Gemüsezwiebel) 
  • 2.5 Glas Gewürzgurke(n), in Scheiben geschnitten
  • Paprikapulver 
  • Salz und Pfeffer 
  • Öl 
  • Tomatenketchup 
  • Senf 
  • Remoulade 

 

Zubereitung

Die Gemüsezwiebel in Streifen schneiden und in der Pfanne mit etwas Öl glasig andünsten. Mit Pfeffer, Salz und dem Paprikapulver würzen.

Gleichzeitig die Würstchen einfach im Wasser bad erhitzen und die Hotdogbrötchen auf dem Toaster rösten.

Danach schneidest du die Brötchen auf, legst die Heißwurst rein und je nach Wunsch der hungrigen Meute gibst du Zwiebeln drüber und verfeierst den Hotdog mit Remoulade, Senf oder (und) Ketchup. Dann noch nach Belieben Gurkenscheiben rauf und das Rummelplatzfestschmatzen kann beginnen!

Wenn du sehr hungrige Gäste einlädst, dann solltest du vorsichtshalber den einen oder anderen Hotdog in Reserve haben…


Zum Abschluss

An der „Bude“ kann es zum Abschied für jedes Kind eine „Jahrmarkttüte“ mit leckeren Naschereien wie Liebesäpfel, Popkorn oder selbst gemachte Lebkuchenherzen mit den Namen der jeweiligen Gäste geben.

Es ist aber auch möglich, diese zwischendurch als „Gewinn“ zu verteilen.


 

Organisatorisches

Es empfiehlt sich, jedem Kind für die ausgewählten Spiele je einen „Chip“ zur Verfügung zu stellen, damit jeder mal drankommt und auch nur einen Preis pro Spiel gewinnen kann.

Bei einem Rummelplatz-Geburtstag wäre es toll, wenn die Eltern ein paar Helfer organisieren können, die die einzelnen Buden mitbetreuen. Aber auch mit weniger Hilfe ist dieser Geburtstag zu realisieren. Dann werden die Spiele nacheinander durchgeführt.

 

Alle Artikel zum Thema:

 

Wir wünschen euch einen unvergesslichen Geburtstag!

 

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Mottopartys

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

Yoga & Spirit

Auf unserer Partnerseite so-ham.de findest du viele Inspirationen rund um Yoga und Achtsamkeit. Gönn dir eine Auszeit auf




Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz