Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Journal »» Kolumne

Suchen

Home

Journal

Kurz gemeldet

Aktionen & Aktuelles

Servicethemen

Kolumne

Ein Plausch mit ...

Familie & Beruf

Familienleben

Junge Erwachsene

Reportage

Beziehungsweise ...

Life & Balance

Generation 60+

Für die Frau

Autorenspecials

Services

Reise

 

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Impressum

 

Aus der Bücherecke

Ich ging durch die Hölle

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Nächstes Jahr wird alles wieder wie es war!

Meine Haare! Allein darüber könnte ich ein Buch schreiben, doch das möchte ich Ihnen wirklich ersparen. Dieses wüste Durcheinander auf meinem Kopf scheint ein Eigenleben zu führen, von dem ich nicht die geringste Ahnung habe. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, ist meine Mähne auch noch feuerrot! Wobei ich zugeben muss, dass ich heute damit sehr gut leben kann, doch als Kind ging ich durch das Tal der Tränen. Manchmal frage ich mich: Gibt es sie wirklich, diese Frauen, die angeblich mit ihrer Haartracht rundum glücklich und zufrieden sind? Deren Frisur immer genauso aussieht, wie sie soll, ob morgens, mittags, abends oder nachts? Die selbst bei Wind und Wetter stets wie frisch gestylt wirken? Die, wenn sie zum Friseur gehen, entspannt lächelnd dasitzen, während der Maestro – entzückt ob dieses wundervollen Arbeitsmaterials – wahre Kunstwerke daraus kreiert? Und die dann strahlend schön aus dem Salon schweben, natürlich unter den neidvoll-bewundernden Blicken zufälliger Passantinnen?
So etwas möchte ich auch mal erleben! Meine Erfahrungen mit meinen Haaren waren schon früh eher frustrierender, wenn nicht traumatischer Natur. Angefangen hat es, als ich sechzehn war. Ich ließ mir meine erste Dauerwelle machen. Ach, was war ich voller naiver Hoffnung: Ganz bestimmt würde ich damit umwerfend aussehen. Das Ergebnis warf mich tatsächlich um: Nicht sanfte, weiche Locken umrahmten mein Gesicht, so wie ich mir das vorgestellt hatte – nein, ein undefinierbares Wuschelknäuel stand fast waagerecht von meinem Kopf ab. Irgendwie fühlte ich mich an den alten Wischmopp meiner Großmutter erinnert. Von da an war ich – zumindest was Haarfrisuren anging – weniger experimentierfreudig. Lange Zeit trug ich, als die Krause endlich herausgewachsen war, denselben Nullachtfünfzehn-halblang-Schnitt: nicht gerade aufregend, aber eben altbekannt-bewährt. Viele Jahre war ich damit ganz zufrieden. Doch irgendwann hat frau genug von altbekannt-bewährt.

Mich überfiel es ganz spontan an einem regnerischen Tag kurz nach Weihnachten. Tagelang hatte ich zu Hause geschuftet damit meine Lieben wieder einmal ein unvergesslich schönes Fest hatten. Und jetzt wollte ich etwas nur für mich: ein neuer musste Haarschnitt her. Endlich mal anders aussehen: aufregend, peppig, sexy. Und zwar sofort! Der strahlende Mittelpunkt der diesjährigen Silvesterparty wollte ich sein! Kurz entschlossen betrat ich den nächsten Friseursalon.

Da saß ich nun, und ich weiß nicht, ob es an der günstigen Beleuchtung lag oder ob der Spiegel schmeichelte – aber eigentlich fand ich meine alte Frisur auf einmal gar nicht mehr so übel. Sollte ich wirklich?

Doch für solche Überlegungen war es zu spät: der Coiffeur wusch und schnitt und stylte, und ich sah ihm mit wachsender Anspannung dabei zu. War das so besprochen? Hatte ich das so gewollt? Was um alles in der Welt treibt der denn da? Nein, nicht noch mehr abschneiden! Keine Fönwelle bitte und auch keine bunten Strähnen! Ich litt Höllenqualen.

Dann war ich endlich fertig und beäugte meinen neuen Look skeptisch. Anders sah ich jetzt auf jeden Fall aus, ziemlich anders sogar. So anders, dass es sogar meinem Mann auffiel, als ich nach Hause kam. Mit offenem Mund starrte Paul mich an. Hingerissen? Bewundernd? Von wegen! „Mach dir nichts draus“, sagte er mit tröstender Stimme und zupfte an meinen kurzen Fransen, „die wachsen ja wieder nach! Und für Silvesterparty fällt uns bestimmt was ein, damit du hübsch aussiehst.“ Wie gut das der beste aller Ehemänner so sensibel war doch bevor ich etwas Giftiges antworten konnte, kam Benjamin um die Ecke geflitzt. Als er mich sah, blieb er wie vom Blitz getroffen stehen: „Mama, mach das bitte wieder weg!“ Schockiert zeigte er auf meinen Kopf. Es brauchte eine Weile, bis ich meinem dreijährigen Sohn erklärt hatte, dass das leider nicht ganz so schnell geht. Und weil mir nichts Besseres einfiel, sagte ich ihm tröstend: „Im nächsten Jahr wird alles wieder wie es war.“ Na dann, Prost Neujahr!

Doris Richter

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Kolumne

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

Yoga & Spirit

Auf unserer Partnerseite so-ham.de findest du viele Inspirationen rund um Yoga und Achtsamkeit. Gönn dir eine Auszeit auf




Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz