Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Journal »» Familienleben

Suchen

Home

Journal

Kurz gemeldet

Aktionen & Aktuelles

Servicethemen

Kolumne

Ein Plausch mit ...

Familie & Beruf

Familienleben

Junge Erwachsene

Reportage

Beziehungsweise ...

Life & Balance

Generation 60+

Für die Frau

Autorenspecials

Services

Reise

 

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aus der Bücherecke

Bezaubernde Schultüten für Mädchen. Tolle Ideen für den ersten Schultag.

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen

Immer wieder erreichen uns neue Hiobsbotschaften: „Die Deutschen essen zu fett“,  Übergewicht wird zur Volkskrankheit“, „Adipositas schon lange kein Einzelfall mehr“. Erschreckend und alarmierend zugleich ist, dass inzwischen etwa 20 Prozent der Kinder in der Bundesrepublik übergewichtig sind, Tendenz steigend!

 

Übergewicht - ein Problem der heutigen Zeit 

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen scheint ein Problem zu sein, das immer mehr um sich greift. Warum das so ist, kann in erster Linie mit dem gesellschaftlichen Wandel erklärt werden. Der Lebensstil in Deutschland hat sich seit den 80er Jahren mehr und mehr verändert.

Kinder verbringen heute viel mehr Zeit vor dem Fernseher oder dem Computer und bewegen sich einfach zu wenig.

Und auch die Essgewohnheiten lassen aus Zeitmangel oft zu wünschen übrig. Berufstätige Eltern greifen gerne mal zu Tiefkühlkost und Fastfood und viel beworbene Kinderlebensmittel enthalten einfach zu viel Fett und zu viel Zucker.

Die Kombination aus „mangelnder Bewegung“ und „falscher Essgewohnheiten“ sorgt dafür, dass der Körper mehr Energie aufnimmt als sein Stoffwechsel verbrennen kann. So bleibt das Fett im wahrsten Sinne des Wortes am Körper haften.

 

Übergewicht - eine Belastung für die Gesundheit und die Seele

Neuen Studien zufolge liegt bei rund fünf bis acht Prozent der Kinder und Jugendlichen bereits eine Adipositas vor. Immer mehr Kinder haben aufgrund von Übergewicht bereits beim Schuleintritt motorische Defizite und Koordinationsstörungen, ganz zu schweigen von seelischen Problemen. Dicke Kinder stehen unter einem enormen psychologischen Stress und sie sind nicht selten Opfer von Mobbing. Zudem wird der Haltungs- und Bewegungsapparat durch das Übergewicht stark strapaziert, so dass schon früh Schäden an den Gelenken auftreten können. Später drohen weitere gesundheitliche Probleme wie Herz- und Kreislauferkrankungen, Diabetes und Bluthochdruck.

Ganz besonders kritisch ist die rapide Zunahme der Diabetes vom Typ-2 schon bei Jugendlichen. Normalgewichtige Kinder, die sich richtig ernähren und viel Sport treiben, haben eindeutig Vorteile im Kindergarten und in der Schule. Sie haben größere Leistungsreserven, müssen nicht mit den Belastungen durch Übergewicht kämpfen und schaffen sich eine gute Grundlage für Gesundheit und Wohlergehen in späteren Jahren.

Deshalb gilt: Frühzeitiges Handeln ist angesagt, um die Spirale der Gewichtszunahme nicht noch weiter ins Rollen zu bringen. Auch wenn das Schamgefühl es manchmal schwer macht, Eltern sollten die Augen nicht verschließen und das Übergewicht des Nachwuchses mit „Das wächst schon noch raus“ abtun, denn ganz oft tut es das eben nicht! Und wenn nichts  unternommen wird, dann schleppen die betroffenen Kinder ihr Kampfgewicht mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit noch im Erwachsenenalter mit sich herum.

Auch wenn es unbequem, anstrengend oder vielleicht peinlich ist, sollten Eltern in die Hände spucken und das Problem angehen. Es helfen oft schon ein paar grundsätzliche  Veränderungen bei den Essgewohnheiten und etwas mehr Bewegung, um den Kilos zwar langsam, aber dafür dauerhaft zu Leibe zu rücken.

 

So rückt ihr den Kilos auf den Leib ...

  • Ein gesundes und vollwertiges Frühstück schafft Power für den Tag. Steht lieber ein paar Minuten früher auf, um mit den Kindern gemeinsam zu frühstücken. Ideal ist eine Kombination mit Vollkorn,  Obst und/oder Gemüse und Milch.

  • Auch das Pausenbrot sollte kein Schlappmacher sein. Eine Vollkornschnitte mit etwas frischem Obst oder Gemüse ist ideal. Bei den Getränken sollte darauf geachtet werden, dass sie zuckerfrei sind. Am besten ist Wasser oder Apfelschorle - das bringt das Gehirn in Schwung.

  • Grundsätzlich wird empfohlen, fünf Obst- und Gemüsesnacks am Tag zu verzehren. Statt der Chips können beim Fernsehabend auch mal Gemüsesticks mit leichtem Joghurtdipp gereicht werden.

  • Süßigkeiten ganz zu verbieten, ist sicherlich keine Lösung. Ihr solltet allerdings versuchen, sie zu reduzieren und keinesfalls vor einer Mahlzeit reichen. Gegen ein  paar Gummibären zum Nachtisch oder am Nachmittag ist nichts einzuwenden.

  • Viele Kinder essen auch aus Frust. Hier sollten Eltern gezielt drauf achten, dass das nicht passiert. Es sollten andere Möglichkeiten zum Abreagieren gesucht werden. Wie wäre es mit einem gemeinsamen Spaziergang? Auch ein Boxsack eignet sich zum Frust ablassen und  dabei werden ganz nebenbei noch einige Kilos verbrannt.

  • Häuft die Teller nicht zu voll! Die Familie sollte sich Ruhe und Zeit für gemeinsame Mahlzeiten nehmen und die Kost nicht raubtierartig runter schlingen und womöglich „nebenbei“ Fernsehen gucken. Gründliches Kauen ist zwar erstmal recht langatmig, aber man  gewöhnt sich dran und bekommt auch ein viel besseres Sättigungsgefühl!

  • Wenn das Kind nach dem Abendbrot noch mal der Hunger packt, dann sollte man ihm nur kleine Snacks in Form von Obst oder Gemüse reichen.

  • Schulsport allein reicht nicht aus. Treibt euer Kind regelmäßig Sport? Egal ob Fußball, Schwimmen, Reiten, Tischtennis oder regelmäßige Spaziergänge – Bewegung verbrennt Kalorien und macht fit.

  • Auch im Alltag kann Bewegung prima integriert werden. Ein kurzer Spaziergang am Abend,  gemeinsame Fahrradtouren am Wochenende oder ein Ausflug ins Schwimmbad - sportliche Aktivitäten können viel Spaß machen!

  • Ein kleiner, aber effektiver Tipp: Lasst für kurze Strecken das Auto stehen und geht zu Fuß oder steigt auf´ s Rad. Das ist nicht nur für die Gesundheit gut, auch die Umwelt wird es euch danken!

  • Der Nachwuchs verbringt die Zeit am liebsten vor der Glotze oder dem PC? Da hilft nur eines: Reduzieren! Vereinbaren Sie eine Sendung mit dem Kind, die es sehen darf und auch die Computerzeit sollte begrenzt werden!


 

Eltern sind die wichtigsten Vorbilder

Wichtig ist, dass die ganze Familie von diesen Änderungen überzeugt ist, alle an einem Strang ziehen und sich gegenseitig motivieren – mit Zwang erreicht man gar nichts.

Eltern sollten sich immer vor Augen halten, dass sie selbst die wichtigsten Vorbilder ihrer Kinder sind. Wer selbst eine Vorliebe für Junkfood und Chips entwickelt hat und auch zum Brötchenholen beim Bäcker um die Ecke ins Auto steigt, darf sich nicht wundern, wenn die Kinder sich dieses Verhalten abschauen.

 

Folgende Broschüren könnt ihr auch kostenlos aus dem Internet herunter laden:


 

  • Tut Kindern gut! Ernährung, Bewegung und Entspannung
    Die Broschüre richtet sich vor allem an Eltern von Kindern im Alter bis etwa 10 Jahren. Sie gibt kurz und verständlich praktische Orientierungshilfen für die Gestaltung von Mahlzeiten, macht Angaben zur Notwendigkeit von körperlicher Bewegung und gibt Tipps, wie Kinder im Alltag entspannen können. Ergänzt wird die Broschüre durch klare Regeln zum Umgang mit Fernsehen und Computer. Wer weiteren Rat oder Hilfe benötigt, findet im Anhang wichtige Ansprechpartner, an die sich Eltern und Erziehende wenden können. >> DownloadPDF


  • Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen
    "Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen - So finden Sie ein gutes Programm - Ein Leitfaden für Eltern und Erziehende". Die Broschüre richtet sich an Eltern, Angehörige, Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen und Erzieher. Sie hilft bei der Beurteilung von Programmen für übergewichtige Kinder und Jugendlichen und gibt Tipps, wie Eltern und Erziehende Ihr Kind unterstützen können. >> DownloadPDF


  • Essstörungen... was ist das?
    Diese Broschüre richtet sich an Betroffene, Angehörige und Multiplikatoren, die Hilfe suchen, sich sorgen machen oder über Essstörungen aufklären möchten. Anhand von vier Fallbeispielen werden die verschiedenen Essstörungen beschrieben um bereits Anfänge einer Störung zu erkennen und ihr entgegenwirken zu können. Hilfsangebote runden die Darstellung ab und erleichtern es, professionelle Unterstützung zu bekommen. >> Download

 

Die Broschüren gibt es zum Teil auch in türkischer und russischer Sprache. Eine Übersicht aller Broschüren der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Thema Übergewicht / gesunde Ernährung bekommt ihr hier >>

 

Weiterführende Links

 

 

Buchtipps:

  • So ein dicker Hund! Bilderbuch zum Thema Übergewicht aus dem Ravensburger-Buchverlag. Alle Infos hier >>

  • Fridolin XXL. Ein Roman für Kinder zum Thema Übergewicht aus dem Ueberreuter Verlag.  Alle Infos hier >>

  • Die Dickmacher. Ein Sachbuch zum Thema Übergewicht und gesunde Ernährung.  Alle Infos hier >>

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Familienleben

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

Yoga & Spirit

Auf unserer Partnerseite so-ham.de findest du viele Inspirationen rund um Yoga und Achtsamkeit. Gönn dir eine Auszeit auf




Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz