Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Journal »» Familienleben

Suchen

Home

Journal

Kurz gemeldet

Aktionen & Aktuelles

Servicethemen

Kolumne

Ein Plausch mit ...

Familie & Beruf

Familienleben

Junge Erwachsene

Reportage

"Wuff!" - Bens Blog

Beziehungsweise ...

Life & Balance

Generation 60+

Für die Frau

Autorenspecials

Marktplatz

Services

Reise

 

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aus der Bücherecke

Rotkäppchen und der böse Wolf

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Mein Kind möchte ein Haustier!

"Ach, Mama. Bitte, bitte ich möchte so gern einen Hund, ein Kaninchen...". So oder so ähnlich klingt es wenn Kinder sich nichts sehnlicher wünschen als ein Haustier.

Doch wiederstehe erst mal dem Flehen deines Kindes. Es spricht im allgemeinen nichts gegen ein Haustier, doch es will gut überlegt sein.

Jedes Tier, sei es ein Hund, Katze, Kaninchen, Meerschweinchen oder auch ein Vogel braucht seine Pflege und hat Bedürfnisse, die erfüllt sein müssen.

Ist das Kind schon alt genug um sich verantwortungsbewusst um ein eigenes Tier zu kümmern? Dein Kind sollte wenigstens die Schulreife haben, erst jetzt kann es das nötige Verständnis für ein Tier aufbringen. Ist dein Kind 6 Jahre oder älter, kommt es auch darauf an, wie selbstständig und verantwortungsbewusst es ist.

Räumt dein Kind sein Zimmer auf, kann es Wasser in Gläser füllen, hält es sich an Verabredungen, kennt es die Uhr? Ein Kind, das sein Zimmer nicht aufräumt und keine Verabredungen einhält, wird sich auch wenig um das Tier kümmern. Ein Tier muss täglich versorgt werden, braucht seinen Auslauf oder Spaziergang. Muss auch täglich gefüttert werden und zu trinken bekommen. Darum sollte ihr Kind Gläser füllen können ohne dabei die Küche zu überschwemmen, so kann es das täglich frische Wasser dem Tier ohne großen Putzaufwand deinerseits geben.

Erfüllt dein Kind diese Vorrausetzungen musst du trotzdem Käfig, Futter und Gesundheit kontrollieren, damit das Tier nicht verwahrlost oder krank wird. Bedenke auch wie alt ein Tier werden kann. Goldhamster werden durchschnittlich 1 ½ Jahre, Meerschweinchen 6 Jahre, Kaninchen ca. 8 Jahre, Kanarienvögel 12 Jahre, Wellensittiche 15 Jahre, Katzen bis zu 22 Jahre und Hunde je nach Größe bis zu 19 Jahre alt. Interessiert sich das Kind in 8, 12 oder 19 Jahren noch für das Tier, wenn nicht - bist du bereit die Pflege für das Tier zu übernehmen?

Besprich die Punkte auch mit deinem Kind. Erkläre, warum es noch kein Haustier bekommt oder welche Verantwortung es übernehmen muss, wenn ein Tier bei euch einzieht. Am besten informierst du dich und dein Kind über das gewünschte Tier vor dem Kauf in Büchern über dessen Bedürfnisse. Es gibt heutzutage eine große Auswahl an Büchern über die verschiedensten Tierarten, auch speziell für Kinder.

Ist der Entschluss zu einem Haustier gefallen gibt es noch ein paar weitere Punkte zu beachten. Ist zum Beispiel der Vermieter mit einem Haustier einverstanden? Schaue in euren Mietvertrag oder sprich euren Vermieter darauf an.

Es gilt auch zu klären, ob nicht Allergien in der Familie bestehen. Zum Beispiel gegen Tierhaare oder das Heu, das Kleintiere wie Kaninchen unbedingt brauchen. Sprich mit dem Hausarzt darüber. Nicht dass das liebgewonnene Tier schon bald wieder abgegeben werden muss. Wer versorgt das Tier, wenn ihr in Urlaub fahrt? Findet sich jemand aus der Verwandtschaft, bei Freunden oder kann der Nachbar nach dem Tier sehen?

Du solltest dir im Klaren sein, dass eure Wohnung zu anfangs etwas leiden kann. Ein Hund muss erst lernen, dass er nicht in die Wohnung machen darf, eine Katze wird trotz Kratzbaum auch mal eure Möbel verwenden um ihre Krallen abzuwetzen. Kaninchen brauchen täglich 2 Std. Auslauf und knabbern dabei evtl. Tapeten oder freiliegende Kabel an. Mit viel Geduld kann man Kaninchen wie Katzen beibringen auf ein Katzenklo zu gehen, doch bis dahin wird es seinen Kot in der Wohnung verteilen. Vögel werden ebenso mal bei ihrem Freiflug im Zimmer ihre Notdurft auf dem Wohnzimmerschrank oder dem Türrahmen hinterlassen.

Doch mit etwas Geduld, Erziehung und Liebe für das Tier brauchst du dir bald keine Sorgen mehr um die Wohnung zu machen.

Zuletzt solltest du dir noch Gedanken über den finanziellen Aspekt eines Haustieres machen. Für alle Tiere muss jeden Monat Futter gekauft werden,  ist das Tier einmal krank, können je nach Tierart hohe Tierarztkosten auf dich zu kommen. Auch regelmäßige Impfungen sind nötig, für Hunde, Katzen oder Kaninchen. Falls sich niemand findet, der das Tier kostenlos versorgt während ihr im Urlaub seid, kommen hier noch Kosten für den Tiersitter auf. Bei einem Hund kommt noch die Hundesteuer dazu.

Hast du alle Punkte beachtet? Dann steht einem neuen Mitbewohner für dein Kind nichts mehr im Wege.

Einen Vorschlag noch zum Schluss: Schaue doch zuerst einmal in einem Tierheim in deiner Nähe nach einem Haustier. Dort warten viele Tiere auf liebe neue Besitzer. In erster Linie findet man in Tierheimen Hunde und Katzen, aber auch Kleintiere und ausgefallene Tierarten suchen dort ein neues zu Hause. Frage einfach mal nach.

BB

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Familienleben

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

kleine Auszeit

Yoga zum Mitmachen

Du brauchst eine kleine aktive Auszeit! Dann lade ich dich herzlich ein, bei meinem Yogaflow zum Thema "Frühlingserwachen" mitzumachen.




Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz