Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Pädagogik »» Schulanfänger

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Erziehung & Entwicklung

Kleinkinder

Kindergartenalter

Schulanfänger

Schulkinder & Teens

Besser Lernen

Medienerziehung

Leseförderung

Ängste bei Kindern

Sexualpädagogik

Pädagogische Konzepte

Debatte

 

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Kindermedien

Grußkarten

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aktuelle Meldung

21.08.2017

Fünf Tipps für Eltern zu Computerspielen

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Vor der Einschulung - notwendige Utensilien für den Schulalltag

Der Schulranzen

Beim Kauf eines Schulranzens ist größte Sorgfalt angebracht, denn in ihm wird ihr Kind tagtäglich seine Schulsachen, die oft ziemlich schwer sind, transportieren. Der kindliche Rücken ist empfindlich und muss bei diesen täglichen Belastungen bestmöglich unterstützt, bzw. gestützt werden:  Deshalb sollten Sie Ihr Kind auf jeden Fall zum Kauf mitnehmen um das individuell am besten passende Modell zu bekommen. Natürlich muss auch das Aussehen stimmen, das ist Kindern besonders wichtig und ihre Meinung sollte unbedingt berücksichtigt werden.

Bei der Fächeraufteilung sollten sie auf folgendes achten: Ist der Rahmen des Ranzens stabil? Wie sieht die Aufteilung im Inneren des Ranzens aus, welche Extrafächer bietet er, sind sie auch gut zu erreichen und zu öffnen?
Weiterhin ist besonders wichtig, dass der Sitz und das Gewicht des Ranzens stimmen. Er sollte nicht über die Schultern hinausragen oder Druck auf den Lendenwirbelbereich ausüben. Die Gurte müssen breit aufliegen, gut gepolstert und leicht verstellbar sein, sie sollten so sitzen, dass sie die Schultern weder nach hinten noch nach vorne ziehen. Eine körpergerecht geformte und/oder gepolsterte Rückwand unterstützt den Rücken und verbessert den Sitz des Ranzens: Er sollte möglichst eng anliegen und auf keinen Fall zu schwer sein.

Die meisten Modelle wiegen zwischen 900 und 1.500 Gramm. Je zierlicher Ihr Kind ist, desto leichter sollte das gewählte Modell sein, folgende Faustregel dient als Leitlinie: Das Gewicht des vollen Ranzens sollte maximal zwölf Prozent des kindlichen Körpergewichts entsprechen.

Ein wichtiger Tipp um Gewicht und  Zeit zu sparen:  Gewöhnen Sie Ihr Kind direkt von Anfang an daran, am Abend vorher den Ranzen für den nächsten Tag zu packen und wirklich nur das einzupacken, was das Kind am folgenden Tag in der Schule benötigt. Helfen Sie ihm anfangs dabei, damit es auf alle wichtigen Punkte achtet, später kann dieses kleine Ritual dann selbstständig gemeistert werden. Das erleichtert den Start am nächsten Morgen und erspart unnötige, Rücken schädigende Schleppereien.
 
Die Sicherheit im Straßenverkehr ist gerade für Schulanfänger enorm wichtig. Daher sollte der Ranzen der DIN Norm entsprechen, die vorschreibt,  dass der Ranzen zu jeder Tageszeit und bei jeder Witterung intensiv leuchtet. Die Leuchtstreifen, die auf einem Ranzen angebracht sind, sorgen dafür, dass Ihr Kind von Autofahrern gut gesehen werden und nicht übersehen werden kann.

 

Das Federmäppchen
 
Neben dem Ranzen steht das Federmäppchen ziemlich weit oben auf der Anschaffungsliste für den ersten Schultag. Wichtig ist für den Anfang vor allem die Form des Mäppchens. Für Erstklässler eignen sich am besten stabile Modelle mit Gummischlaufen für jeden einzelnen Stift. So lernen die Kinder leichter, wie man Ordnung schafft und hält, die Stifte gehen nicht so schnell kaputt und außerdem lässt sich durch die übersichtliche Anordnung das Gesuchte leichter finden. Weiche Mäppchen, in die alles lose hineingelegt wird, sind zwar bequem und nehmen weniger Platz ein, aber sie überfordern die Schulanfänger noch.

 

Der erste Arbeitsplatz
 
Gleichzeitig mit der Einschulung beginnt auch die Hausaufgabenzeit. Da kommt die Frage nach passenden Möbeln / einem passenden Schreibtisch auf: Günstig sind stabile und gut verstellbare Möbel (mit TÜV/GS-Siegel), die mehrere Jahre lang mitwachsen können- das spart eine Menge Geld und viel Umbauen und Herumräumen.

Sie können diese Investition aber auch noch eine Weile hinausschieben: Im Kinderzimmer geht durch diese Möbel Platz fürs Spielen verloren. Und Ihr Kind kann seine Hausaufgaben vorerst ruhig noch am Ess- oder Küchentisch machen, wenn es dort gut sitzen kann und die Beleuchtung zum Hausaufgabenmachen geeignet ist. In der ersten Klasse haben die ABC-Schützen es eh meistens lieber, wenn sie beim Arbeiten in der Nähe der Familie sind. Allerdings sollte es im Raum friedlich und einigermaßen ruhig zugehen. Laute Gespräche, wildes Herumtollen der Geschwister, Radio- oder Fernsehgedudel machen die Konzentration so gut wie unmöglich.

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Schulanfänger

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

Yoga für Familien

"It´s Buddha Time": In diesem Buch finden Eltern wundervolle Yoga Abendrituale, die dabei helfen, dass der Nachwuchs zur Ruhe kommt und gerne Richtung Bett geht. Ein beruhigender Tagesabschluss jenseit von Trubel und TV und gleichzeitig eine entspannte Zeit für Eltern.




Quicklinks



Reisezeit

In unserer Rubrik Reise findet ihr spannende Reisereportagen und wertvolle Infos rund um das Thema "Reisen mit Kind/ern". Viel Spaß!

Jetzt stöbern >>


Aus der Bücherecke

Sommer im Haus der Wünsche

lesen


 

© hoppsala.de | ein Projekt von FamilyConcepts | Entwicklung: HEIM:SPIEL