Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Pädagogik »» Erziehung & Entwicklung

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Erziehung & Entwicklung

Kleinkinder

Kindergartenalter

Schulanfänger

Schulkinder & Teens

Besser Lernen

Medienerziehung

Leseförderung

Ängste bei Kindern

Sexualpädagogik

Pädagogische Konzepte

Debatte

 

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aus der Bücherecke

Zwei sind ihres Glückes Schmied - Ein Selbsthilfe-Programm für Paare

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Systematische Konzentrationsprogramme

Spezielle systematische Konzentrationsprogramme haben zum Ziel, methodisch die Konzentrationsfähigkeit zu fördern und zu schulen. Dabei steht bei ihnen nicht, wie es beispielsweise bei den spielerisch orientierten Lernhilfen der Fall ist, der Spaß im Vordergrund, sondern das Ziel der Konzentrationserhöhung. Die speziellen Konzentrationsprogramme sind eng didaktisch strukturiert. Jeder Schritt baut auf dem nächsten auf, so dass das komplette Programm ein einheitliches Ganzes ergibt. Die Autoren arbeiten oft mit Spezialisten aus verschiedenen Bereichen, z. B. Medizin, Psychologie oder Pädagogik, zusammen, um alle Bereiche berücksichtigen und somit das Training möglichst effizient gestalten zu können. Die Programme sind häufig für Lehrer bzw. den Schulunterricht konzipiert, können meist aber auch zu Hause als Ergänzungen zum Schulunterricht durchgeführt werden. Obwohl bei ihnen nicht das spielerische Lernen im Mittelpunkt steht, sind die meisten Förderprogramme dennoch kindgerecht aufgemacht.

 

Hier folgen einige Beispiele:

Das „Konzentrationstraining im 3. und 4. Schuljahr“ ist ein spezielles Programm zur Förderung der Konzentrationsfähigkeit, das sich an Grundschullehrer richtet. Übungen, Spiele und Rätsel können als Ergänzung des Sprach-, Mathematik- und Sachunterrichts eingesetzt werden. Dabei sind die Übungen so konzipiert, dass damit ganz gezielt die Konzentration gefördert wird. Lehrer und Schüler können sich so Techniken aneignen, wie sie ihre Konzentration verbessern können. Es wird auch Wert darauf gelegt, niemanden zu überfordern. Deshalb ist das Programm auf ein halbes Jahr ausgerichtet, wobei jeden Tag nicht länger als 5-10 Minuten trainiert werden sollte.

Auch das Buch „Basiskompetenzen für problemorientiertes Lernen“ ist ein systematisches Konzentrations- und Denktraining. Es bietet viele miteinander verknüpfte Arbeitsmaterialien für Lehrer und Schüler an. Mit ihrer Hilfe kann die Aufnahmebereitschaft der Schüler verbessert, ihre Erkenntnisfähigkeit vertieft und die Fähigkeit, theoretisches Wissen mit der Lebenswirklichkeit in Verbindung zu bringen, gefördert werden. Die Übungen im Buch basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Funktionsweise der beiden Gehirnhälften. Die linke Hirnseite ist auf Logik und Sprache spezialisiert, die rechte auf Erkennen von Mustern und Kreativität. Die kreativen Methoden in „Basiskompetenzen für problemorientiertes Lernen“ vereinen die Funktionen der beiden Hirnhälften und tragen somit zur systematischen Unterstützung der Konzentrationsfähigkeit bei. Dieses Training ist also ein anschauliches Beispiel für die eingangs erwähnte Berücksichtigung mehrerer Disziplinen bei der Gestaltung von systematischen Konzentrationsprogrammen. In diesem Falle also Pädagogik, Psychologie und Medizin.

Besser konzentrieren“ ist ein weiteres systematisches Konzentrationsförderprogramm. Hier werden insgesamt 44 aufeinander aufbauende Tipps zur Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit gegeben. Dabei werden jedoch nicht nur theoretische Tipps, sondern auch praktische Übungen, wie z. B. Aerobic im Sitzen, und kreative Methoden wie das Anti-Trödel-Programm vorgestellt. Begleitet wird das Programm von mehreren Tests zum Konzentrations- und Lerntyp, so dass es ganz individuell angewandt werden kann. Dieses Buch richtet sich nicht in erster Linie an Lehrer, sondern an Eltern, die ihre Kinder außerhalb oder begleitend zur Schule fördern möchten. Und es wird hier besonders deutlich, dass auch die systematischen Programme mit Spaß verbunden sein können.

Es gibt unzählige dieser systematischen Programme mit teilweise komplett unterschiedlicher Ausrichtung. Bei einigen steht der Schüler im Mittelpunkt, bei anderen der Lehrer oder die Eltern. Einige sind visuell ausgerichtet, andere eher auditiv. Von daher muss im Vorfeld gut überlegt werden, welches Programm für Euer Kind das geeignete ist. Hilfreich kann hier auch sein, herauszufinden, welchem Lerntyp Euer Kind angehört. Je nach dem, ob es das auditive, visuelle oder motorische Lernen bevorzugt, ist es sinnvoll, das Programm gezielt danach auszuwählen. Manchmal bietet es sich auch an, mehrere Programme miteinander zu kombinieren oder zu ergänzen. Mehr zum Thema Lerntypen könnt Ihr hier>> nachlesen.

Mittlerweile gibt es auch zahlreiche Experten, die sich gezielt auf das Thema systematische Konzentrationsförderung spezialisiert haben. Adressen und Kontaktmöglichkeiten erhaltet Ihr in Beratungsstellen oder beim Kinderarzt.

 

Weitere Artikel zum Thema Konzentration:

 

 

Sebastian Juris

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Erziehung & Entwicklung

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

kleine Auszeit

Yoga zum Mitmachen

Du brauchst eine kleine aktive Auszeit! Dann lade ich dich herzlich ein, bei meinem Yogaflow zum Thema "Frühlingserwachen" mitzumachen.




Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz