Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Pädagogik »» Erziehung & Entwicklung

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Erziehung & Entwicklung

Kleinkinder

Kindergartenalter

Schulanfänger

Schulkinder & Teens

Besser Lernen

Medienerziehung

Leseförderung

Ängste bei Kindern

Sexualpädagogik

Pädagogische Konzepte

Debatte

 

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Impressum

 

Aus der Bücherecke

Bunte Laternen für Jungs: Freche Ideen aus Fotokarton und mehr

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen

Seiten:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Wenn der Tod Angst macht ...

Viele Dinge im Leben schieben wir Menschen ganz weit von uns. In der Regel sind es Dinge, die in unseren Augen wenig erfreulich sind. Das beste Beispiel für diese Verdrängungstaktik ist der Tod. Von ihm möchte man nichts sehen und nichts hören, dabei ist eines gewiss: Wir alle müssen irgendwann einmal sterben, daran führt kein Weg vorbei. Der Tod gehört nun mal zum Leben dazu. Vergegenwärtigt man sich die Endgültigkeit und Sicherheit dieser Tatsache, kann das Angst machen, erst recht dann, wenn man noch ein Kind ist.

lesen

nach oben

Kinder brauchen Herausforderungen, um zu wachsen

Krisen im Leben sind unvermeidlich. Misserfolge, Trennung, Scheidung, Tod, Arbeitslosigkeit – das kann alle irgendwann, irgendwie und irgendwo treffen. Je schwerer die Krise, desto größer ist die Herausforderung, da wieder ‚heil’ heraus zu kommen. In der Erziehung ist es wichtig, Kinder nicht nur zu "schonen", sondern sie so zu stärken, dass sie die Krisen im Leben gut meistern können!

lesen

nach oben

Wie die Physiotherapie Kindern helfen kann

Die Wahrnehmung von Kindern in den ersten Wochen und Monaten nach der Geburt ist mit einer andauernden Entdeckungsreise zu vergleichen. Die Kleinen lernen ihre Umgebung und ihren Körper Stück für Stück kennen, wobei die Koordination und das Erkennen mit der Zeit immer besser funktionieren. Greifbewegungen, Fortbewegungsarten, das Hantieren und viele andere Bewegungsabläufe gehen zu Beginn zwar noch etwas wackelig über die Bühne, stabilisieren sich dann aber zunehmend und können immer bewusster und präziser gesteuert werden.

lesen

nach oben

Zweisprachige Erziehung

Kinder, die zweisprachig aufwachsen, werden von ihren Mitmenschen oft beneidet. "Ist es nicht schön, dass die Kinder ohne jede Mühe zwei Sprachen lernen?", wendet man sich begeistert an die Eltern. Tatsächlich ist es eine ungeheure Bereicherung, mit zwei Sprachen groß zu werden. Grammatik pauken, Wörterbücher wälzen, sich krampfhaft um eine korrekte Aussprache bemühen - das alles bleibt Kindern erspart, die von klein auf zwei oder mehrere Sprachen erwerben.

lesen

nach oben

Mehrsprachige Erziehung

Für immer mehr Menschen in unserem Land ist Deutsch nicht die Muttersprache. Sie – oder ihre Eltern – sind beispielsweise aus Russland, der Türkei, aus Italien oder aus Spanien zugewandert. So leben in Deutschland mittlerweile mehr als 15 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund. Allen gemeinsam ist, dass sie in der Regel als erstes nicht Deutsch, sondern eine andere Sprache erlernt haben. Deutsch ist die zweite, teilweise auch erst die dritte Sprache, die sie erworben haben.

lesen

nach oben

Selbstbewusstsein von Kindern stärken

Selbstbewusste Menschen haben es leichter im Leben, denn sie wissen, wer sie sind und was sie können und lassen sich nicht so schnell von dem Urteil anderer oder durch kleine Missgeschicke und Misserfolge aus der Ruhe bringen. Das beste, was Eltern tun können ist, ihrem Kind davon eine möglichst große Portion mit auf den Weg zu geben.

lesen

nach oben

Kinder „sinn-voll“ fördern

Kinder entwickeln sich sehr unterschiedlich, das ist bekannt. Diese Tatsache macht es Eltern leider oft schwer zu erkennen, ob in der Entwicklung ihres Kindes alles so läuft, wie es sollte. Mein Mann und ich haben diese Erfahrung schon bei unserem ersten Kind gemacht. Als unser Sohn ins Krabbelalter kam, warteten wir vergebens darauf, dass er sich auf allen vieren vorwärts bewegte – der kleine Kerl konnte nur auf dem Bauch robben.

lesen

nach oben

Die Bedeutung des Rollenspiels für die kindliche Entwicklung

Kinder lieben es, ab und zu jemand anderes zu sein. Kleine Mädchen möchten gern einmal als Prinzessin durch das Schloss stolzieren und Jungs vielleicht als unerschrockene Ritter die Welt erobern. Kinder erleben durch das Rollenspiel aber nicht nur Fantasiewelten, sondern spielen auch den Alltag nach! Rollenspiele machen nicht nur Spaß, sie ermöglichen den Kindern und uns auch mal einen ganz anderen Block auf die Dinge.

lesen

nach oben

Lieben wir unsere Kinder alle gleich?

Marina K.* hat lange überlegt, ob sie überhaupt ein zweites Kind bekommen soll. „Ich konnte mir damals nicht vorstellen, noch jemanden ansatzweise so lieb zu haben, wie meine erstgeborene Tochter Sophie“, erzählt sie und verrät damit auch schon, dass sie ihren Ängsten gestellt und noch weitere Kinder bekommen hat.

lesen

nach oben

Werteerziehung - was ist heute wirklich wichtig?

Was ist wirklich wichtig im Leben? Eine gute Frage, auf die es unterschiedliche Antworten gibt. Unsere heutige Gesellschaft ist geprägt durch die Massenmedien, durch rasanten Fortschritt, durch eine unglaubliche Vielfältigkeit in allen Lebensbereichen und immer geht es höher, schneller, weiter. Zumindest für einen Teil der Menschheit.

lesen

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen

Yoga & Spirit

Auf unserer Partnerseite so-ham.de findest du viele Inspirationen rund um Yoga und Achtsamkeit. Gönn dir eine Auszeit auf




Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz