Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Seite für Kinder »» Thema Spezial

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

News für Kids

Kreativ-Club

Thema Spezial

Themenvorschläge

Wieso & Warum

Natur & Umwelt

DonnerWetter!

Einfach tierisch!

Reportage

Kinderhelden

Rund um die Welt

Fußball

Pias Ponyseite

Spiel & Spaß

Kochecke für Kinder

Einfach einzigartig: Kunst!

Kindermedien

 

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Impressum

 

Aus der Bücherecke

Gut gemacht, Bummelschaf

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Piraten

Piraterie – Was ist das?

Das Wort „Piraterie“ stammt ursprünglich aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt „Angreifer“. Über das Lateinische „pirata“ drang das Wort dann schließlich ins Deutsche und in andere europäische Sprachen. Zunächst wurde der Begriff ausschließlich in der Seefahrt angewendet. Als Piraten wurden anfangs Räuber, die von einem Schiff aus andere Schiffe attackierten und ausplünderten, bezeichnet. Dabei konnten auch Küstenorte Ziel der Angriffe sein, wobei teilweise mit Partnern an Land zusammengearbeitet wurde. Mit Piraterie waren folglich insbesondere die feindlichen und gewalttätigen Aneignungen, Überfälle und Plünderungen fremder Schiffe und ihrer Mannschaften gemeint. Dazu benutzten die Piraten spezielle Piratenschiffe mit typischen Waffen. Es gibt Piraterie praktisch schon so lange, wie es auch die Seefahrt gibt. Mittlerweile hat sich das Bedeutungsspektrum von Piraterie auch auf andere Bereiche als die Seefahrt ausgedehnt. So werden beispielsweise in heutiger Zeit auch feindliche Aneignungen von Luftfahrzeugen, Personen, Gegenständen, Gebäuden oder auch Produkten, Ideen und Software als Piraterie eingestuft.

 

Pirat, Seeräuber, Freibeuter, Bukanier, Flibustier oder Korsar?

All diese Bezeichnungen haben eine ähnliche Bedeutung und scheinen auf den ersten Blick vielleicht dasselbe zu beschreiben. Doch was sind die Unterschiede?

 

Pirat

Als Pirat wird allgemein jemand, der Piraterie betreibt, bezeichnet. Also jemand, der, wie bereits zuvor erwähnt, feindlich und gewalttätig Schiffe überfällt, ausraubt und sich zu Eigen macht.

 

Seeräuber

Der Begriff „Seeräuber“ ist synonym zum Begriff „Pirat“ zu gebrauchen.

 

Freibeuter

Im Grunde ist auch ein Freibeuter ein Pirat oder Seeräuber. Es gibt jedoch einen wichtigen Unterschied: Im Gegensatz zu einem Piraten oder Seeräuber ist es einem Freibeuter von der Regierung, einer Kommission oder durch Kaperbriefe erlaubt, Handelsschiffe feindlicher Nationen zu überfallen und auszuplündern. Das internationale Seerecht erkannte Kaperbriefe an, so dass ein Freibeuter theoretisch nicht als Pirat angeklagt werden konnte. Freibeuter wurden von den großen Seefahrernationen als billige Alternative bzw. Ergänzung zur Kriegsmarine eingesetzt. So konnten feindliche Schiffe kostengünstiger angegriffen und vernichtet werden und der verfeindeten Nation immenser Schaden zugefügt werden.

 

Bukanier

Im 17. Jahrhundert verließen die spanischen Eroberer die Insel Hispaniola mehr und mehr, um sich auf das amerikanische Festland zu konzentrieren. Dementsprechend verwilderten die riesigen Schweine-, Rinder- und Pferdeherden und streiften auf der Insel umher. Das machten sich nun die französischen Piraten (aus Dieppe, St. Malo, Brest und Bayonne), die sich zu dieser Zeit in der Gegend aufhielten, zunutze. Sie errichteten an der Nordküste von Hispaniola feste Stützpunkte, von wo aus sie ihre Raubzüge koordinierten und starteten. Als Versorgung diente ihnen das nun reichlich auf der Insel vorhandene Fleisch. Einige Besatzungsmitglieder blieben an Land, um die Tiere zu jagen. Das Fleisch der erlegten Tier schnitten sie in Streifen und trockneten und räucherten es über dem offenen Feuer auf Rosten. Auf diese Weise zubereitetes Fleisch wird im Französischen „boucan“ genannt. So erhielten diese Piraten ihren Namen. Zu Ende des 17. Jahrhunderts wurde der Begriff „Bukanier“ für nahezu alle Piraten, die in den Gewässern und auf den Inseln der Karibik ihr Zuhause hatten, gebraucht.

 

Flibustier

Flibustier ist ein anderes Wort für Bukanier.
Mehr zum Thema Bukaniere und Flibustiere könnt Ihr ausführlich hier>> unter diesem Link nachlesen

 

Korsar

Als „Korsaren“ werden hauptsächlich die Piraten und Freibeuter des Mittelmeeres bezeichnet. Die bekanntesten unter ihnen waren die „Barbaresken“, auch „Barbaren-Korsaren“ genannt. Sie hatten ihre Hauptsitze in den Küstenstädten des Maghreb und starteten und organisierten von dort aus ihre Raubzüge. Von ihren islamischen Regierungen unterstützt und dazu ermächtigt, griffen sie besonders vom 16.-18. Jahrhundert christliche Schiffe an und plünderten sie.
Auch die so genannten „maltesischen Korsaren“ hatten ihren Aktionsraum im Mittelmeer. Sie bildeten sozusagen ein Gegenstück zu den Babaresken, indem sie, authorisiert von den europäischen christlichen Regierungen, die Schiffe der Barbaresken und Araber angriffen und ausraubten.

 

Sebastian Juris

 

Cover: Das große Piratenschiff. Zum Schmökern, Aufklappen und Spielen

 

Weitere Artikel zum Thema

 

Piratenfest 

 

Buch- und Medientipps zum Thema

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Thema Spezial

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben



Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz