Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Journal »» Für die Frau »» Fashion

Suchen

Home

Journal

Kurz gemeldet

Aktionen & Aktuelles

Servicethemen

Kolumne

Ein Plausch mit ...

Familie & Beruf

Familienleben

Junge Erwachsene

Reportage

"Wuff!" - Bens Blog

Beziehungsweise ...

Life & Balance

Generation 60+

Für die Frau

Fit & Fun

Just relax

I feel good

Fashion

Autorenspecials

Marktplatz

Services

Reise

 

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aktuelle Meldung

27.06.2019

Gemüse-Eis – Lecker, vegan, gesund, schnell

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Die Stoffe, aus denen Kleider sind

Die Vielfalt der heute im Handel angebotenen Stoffe ist enorm. Die textilen Fasern, aus denen die Stoffe hergestellt werden, werden in Naturfasern (Wolle, Leinen) und Chemiefasern (Viskose, Polyester) unterteilt. Die Naturfasern umfassen im Wesentlichen die tierischen Fasern (Wolle, Seide) und die Pflanzenfasern (Baumwolle, Leinen). Bei den Chemiefasern unterscheidet man in solche aus natürlichen (Viskose) und synthetischen Polymeren (Polyester). Im Bereich der Bekleidung und Heimtextilien liegen sie an der Spitze der am meisten verarbeiteten Rohstoffe in Deutschland. Es werden weltweit heute bereits mehr Chemiefasern als Baumwolle produziert.

 

Wolle

Wolle zählt zu den tierischen Naturfasern. Im engeren Sinne wird mit Wolle nur das Haar von Schafen bezeichnet. Allgemein wird die Bezeichnung Wolle aber häufig für alle Tierhaare benutzt, die in Textilien verwendet werden.
Wolle ist hochelastisch, knitterarm und neutralisiert und bindet Gerüche. Sie nimmt Feuchtigkeit gut auf und ist temperaturausgleichend. Wolle ist säurenbeständig und laugenunbeständig. Außerdem haben Wollfasern eine schuppige Oberflächenstruktur, die zu Hautreizungen führen kann. Wolle lädt sich nur gering elektrostatisch auf.

Je nach Angabe des Herstellers kann Wolle mit der Hand oder in der Maschine gewaschen und darf nicht gechlort werden. Wollprodukte sollten auf keinen Fall in den Wäschetrockner gegeben werden. Für das Bügeln gilt eine maximale Temperatur von 150°C.

Im Bekleidungsbereich wird Wolle am häufigsten zur Produktion von Anzügen, Mänteln, Pullovern und Socken verwendet. Aber auch Heimtextilien wie Decken, Teppiche und Dekostoffe werden aus Wolle hergestellt. Die wichtigsten Erzeugerländer von Wolle sind: Australien, Russland, Neuseeland, China, Südafrika und die Türkei.

 

Seide

Neben Wolle gehört auch Seide zu den tierischen Naturfasern. Laut Textilkennzeichnungsgesetz dürfen als Seide nur Fasern bezeichnet werden, die ausschließlich aus Kokons seidenspinnender Insekten gewonnen werden.

Seide hat einen edlen Glanz und ist sehr weich, geschmeidig und knitterarm. Sie nimmt Feuchtigkeit gut auf,  verfügt über eine gute Wärmeisolation und lässt sich außerdem gut einfärben. Seide ist aber empfindlich gegenüber Körperschweiß, Laugen und Sonneneinstrahlung.
Beim Waschen von Seide sollten nicht-alkalische Feinwaschmittel verwendet werden und das Bügeln sollte im leicht feuchten Zustand vorgenommen werden. Es sollte jedoch auf das Bügeln mit einem Dampfbügeleisen verzichtet werden, da sonst die Gefahr von Wasserflecken besteht. Um Glanzstellen zu vermeiden, sollte man Seide immer von links bügeln.
Die überwiegende Verwendung von Seide im Bekleidungsbereich liegt in der Produktion von Kleidern, Blusen und eleganter Damenwäsche. Aus Seide werden außerdem Accessoires wie Tücher, Krawatten und Schals hergestellt. Im Bereich der Heimtextilien dient Seide zur Produktion von Teppichen und Bettwäsche.

Ursprünglich stammt Seide aus China. Heute gehören Japan, Korea, Russland, Indien, Brasilien und China zu den wichtigsten Herstellerländern von Seide.

 

Leder

Als Leder werden die Häute von Tieren wie Rind, Schaf, Ziege bezeichnet, deren Faserstruktur durch Gerbung konserviert wird. Es zählt zu den ältesten Materialien, die zur Herstellung von Bekleidung und Schuhwerk verwendet werden.

Leder verfügt über eine gute Feuchtigkeitsspeicherung und Wasserdampfdurchlässigkeit. Außerdem ist es reißfest, dehnfähig und atmungsaktiv. Zu den wichtigsten Lederarten zählen: Glattleder, Nubukleder, Veloursleder, Wildleder und Lackleder. Lederwaren sollten regelmäßig gepflegt werden, damit die ledertypischen Eigenschaften nicht verloren gehen. Zur Lederpflege gehört grundsätzlich die regelmäßige Reinigung, die Imprägnierung und Farbauffrischung, damit das Leder seine typischen Eigenschaften behält.

 

Baumwolle

Baumwolle ist der bedeutendste Textilrohstoff der Welt und macht 50-60% der gesamten Textilproduktion aus. Zu den wichtigsten Anbauländern von Baumwolle zählen die USA, Brasilien, Türkei, Indien und China.

Baumwolle nimmt sehr gut Feuchtigkeit auf, ist anschmiegsam, hautfreundlich, kratzt und verfilzt nicht und lädt sich nicht elektrostatisch auf. Textilien aus Baumwolle neigen jedoch stark zum Knittern und Einlaufen. Beim Waschen von Baumwollprodukten ist deshalb zu beachten, dass weiße Baumwolle bei 95°, bunte Baumwolle bei 60° und dunkle bunte Baumwolle bei 40° gewaschen wird. Bei der Reinigung können allgemeine Lösungsmittel verwendet werden, da Baumwolle nicht lösungsmittelempfindlich ist. Trocknerbehandlung ist unter normalen Umständen möglich, es sollte jedoch das Pflegeetikett beachtet werden. Textilien aus Baumwolle sollten bei ca. 200°C gebügelt und die Ware sollte vorher angefeuchtet werden.

Die Einsatzgebiete von Baumwolle liegen im Bekleidungsbereich vor allem bei T-Shirts, Unterwäsche, Jeans, Hemden, Blusen und Hosen. Im Bereich der Heimtextilien dient Baumwolle zur Herstellung von Tüchern, Bettwäsche, Tischwäsche und Dekostoffen. Beispiele für Baumwollstoffe sind Biber, Cord, Feinripp, Denim und Frottier.

 

Leinen

Leinen gehört zu den ältesten pflanzlichen Naturfasern. Er wurde bereits von den Ägyptern benutzt, um Mumien zu präparieren. Leinen wird aus der Flachspflanze gewonnen. Es wird vor allem in Russland, Irland, Belgien, Niederlande, Deutschland und Frankreich angebaut und produziert.
Leinen ist sehr haltbar und  knittert stark. Er nimmt Feuchtigkeit gut auf und flust nicht. Leinen besitzt außerdem eine gute Wärmeleitung aber nur geringe Wärmehaltung. Der von Natur aus gelbliche Stoff lässt sich nur schwer einfärben und ist sehr anfällig für Stockflecken. Grundsätzlich kann Leinen gekocht werden und auch das chloren ist erlaubt. In der chemischen Reinigung kann Leinen mit allen üblichen Lösungsmitteln behandelt werden. Außerdem kann Leinen im Trockner getrocknet und bei 220°C gebügelt werden.

Leinen wird im Bekleidungsbereich hauptsächlich zur Herstellung von Sommerkleidung verwendet wie Blusen, Hemden, Röcke und Hosen. Im Bereich der Heimtextilien dient Leinen zur Produktion von Geschirrtüchern, Bettwäsche, Tischwäsche und Dekostoffen.

 

Viskose

Viskose ist eine Chemiefaser aus natürlichen Polymeren mit der Grundsubstanz Zellulose. Sie besitzt eine gute Färbbarkeit und eine sehr hohe Feuchtigkeitsaufnahme. Die Festigkeit von Viskose ist jedoch nur sehr gering, vor allem im nassen Zustand. Sie verfügt über eine geringe Elastizität und knittert stark. Viskosefasern sind fein und weich und deshalb besonders hautfreundlich. Textilien aus Viskose sollten bei 30°C im Feinwaschprogramm gewaschen und bei einer maximalen Temperatur von 150° gebügelt werden.

Die Einsatzgebiete von der Viskose liegen in glänzenden Stoffen und in Kreppgeweben. Ein Großteil aller Futterstoffe besteht aus Viskose.

 

Polyester

Polyesterfasern gehören zu den Chemiefasern aus synthetischen Polymeren. Besondere Eigenschaften von Polyesterfasern sind ihre sehr hohe Reißfestigkeit, Formbeständigkeit und die hohe Elastizität. Polyester ist knitterunempfindlich und licht- und wetterbeständig.

Textilien aus Polyester sind waschbar und können chemisch gereinigt werden. Ihr solltet allerdings darauf achten, Produkte aus Polyester nicht bei hohen Temperaturen zu waschen und für das Bügeln eine maximale Temperatur von 150° zu verwenden.

Polyesterfasern werden für Herstellung von Oberbekleidung, Unterwäsche, Futterstoffen, Heimtextilien und Nähfäden eingesetzt.

Jenny Schnabel

 

 

Links zum Thema Textilkunde:

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Fashion

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

kleine Auszeit

Yoga zum Mitmachen

Du brauchst eine kleine aktive Auszeit! Dann lade ich dich herzlich ein, bei meinem Yogaflow zum Thema "Frühlingserwachen" mitzumachen.




Quicklinks



Reisezeit

In unserer Rubrik Reise findet ihr spannende Reisereportagen und wertvolle Infos rund um das Thema "Reisen mit Kind/ern". Viel Spaß!

Jetzt stöbern >>


Aus der Bücherecke

Eine Bluse macht noch keinen Sommer

lesen


 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz