Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Journal »» Für die Frau »» Fashion

Suchen

Home

Journal

Kurz gemeldet

Aktionen & Aktuelles

Servicethemen

Kolumne

Ein Plausch mit ...

Familie & Beruf

Familienleben

Junge Erwachsene

Reportage

"Wuff!" - Bens Blog

Beziehungsweise ...

Life & Balance

Generation 60+

Für die Frau

Fit & Fun

Just relax

I feel good

Fashion

Autorenspecials

Marktplatz

Services

Reise

 

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aktuelle Meldung

27.06.2019

Gemüse-Eis – Lecker, vegan, gesund, schnell

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Mode in den schrillen Achtzigern

Schweißbänder und Neon-Trend

Die Mode der Achtziger war die Power-Mode schlechthin: bunt, schrill und irgendwie anders. Kostümjacken und Sakkos mit Schulterpolstern, Bundfaltenhosen, farbenreiche Leggins und lustige Accessoires. Auch der Neon-Trend kam in den Achtzigern auf: von den Haaren bis zu den Schnürsenkeln strahlte alles in grellen Farben. Außerdem wurde immer mehr auf die Marke geachtet. Labels und Aufdrucke waren meist nicht zu übersehen.

 

Karottenhosen

Sowohl Männer als auch Frauen trugen sie. Die Karottenhosen.  Frauen kombinierten die Hosen häufig mit breiten, auf der Hüfte sitzenden Gürteln. Oftmals wurden sie auch  mit neonfarbenden Hosenträgern getragen. Karottenhosen saßen relativ weit oben. Sie waren am Bauch eng, wurden dann etwas breiter und nach unten hin wieder etwas enger. Meistens gab es sie mit Bundfalten. Dieser Hosenschnitt wurde auch für die Jeans übernommen.

 

Leggins

Ursprünglich war die hauteng anliegende Hose aus elastischem Material eine Sporthose. Doch in den späten Achtzigern galt die Leggins (von engl. leg = Bein) als bequeme Alltagskleidung. Aufgrund der figurbetonenden Optik wurde sie oft in Verbindung mit Turnschuhen oder Basketball-Stiefeln getragen. Zur Verstärkung der erotischen Wirkung kombinierte man sie aber auch oft mit hohen Stiefeln. Da in Leggings die Geschlechtsteile deutlich erkennbar waren, wurden sie oft zusammen mit langen Pullovern, T-Shirts oder Jacken getragen. Angesagt waren glänzende Leggings aus Lycra in leuchtend bunten Farben.

 

Netzhemd

Das Netzhemd durfte im Schrank einfach nicht fehlen. Im Sommer trug man es direkt auf der Haut und an kühlen Tagen über einem gewöhnlichen T-Shirt oder Sweatshirt.

 

Polohemd

Kein Popper kam in den Achtzigern am Polohemd vorbei. Man trug es in allen möglichen Varianten, Formen und Farben. Pastelltöne waren besonders angesagt. Das Polohemd wurde häufig mit einem Pullover mit V-Ausschnitt kombiniert. Der Kragen wurde dabei hochgestellt. Ganz oben auf der Liste der Statussymbole stand dabei die Marke mit dem Krokodil: Lacoste.

 

Schulterpolster

In den Achtzigern war es endlich wieder hip, reich und gut gekleidet zu sein. So entwickelte sich der so genannte Power-Look, der vor allem von den karrierebewussten Yuppies getragen wurde. Zweireihige Anzüge von Armani oder Hugo Boss mit extrem ausgeformten Schulterpolstern symbolisierten Ehrgeiz und Ellbogenmentalität. Dazu trug man schmale Lederkrawatten und bunte Schuhe. Der weibliche Yuppie trug ein stark tailliertes Kostüm ebenfalls mit extremen Schulterpolstern, kurzem, engen Rock und Bluse. Die Schulterpolster sollten Autorität und Macht ausstrahlen und Emanzipationsbestrebungen in die Tat umsetzen.

 

Accessoires

Selbstverständlich gab es in den Achtzigern auch "wunderschöne" Accessoires. Dazu gehörten zum Beispiel riesige neonfarbende Kreolen, Spitzen-Handschuhe, bunte Stulpen, Schweißbänder und trendige Gürtel. Diese waren extrem dünn und mit Strass oder Nieten besetzt. Weiß war die angesagte Farbe. Auch klobige Schlüsselanhänger in grellen Farben standen hoch im Kurs. Je mehr Schlüssel am Bund hingen, desto wichtiger war man, so glaubte zumindest der Besitzer. 

 

Turnschuhe

Die passenden Turnschuhe waren in den Achtzigern besonders wichtig. Sie mussten weiß und hoch sein und die richtige Anzahl an Streifen besitzen. Später wurden bei Bedarf die weißen Schnürsenkel gegen neonfarbene ausgetauscht.

 

Frisuren

Was die Frisuren in dieser Dekade angeht, so waren sie genauso abgedreht wie die Kleidung zu der Zeit. Die wohl bekannteste Frisur der Achtziger ist die so genannte "Vokuhila" - Frisur. Hierbei trug man die Haare vorne kurz und hinten lang. Nicht nur Frauen, sondern auch die Männer schlossen sich dieser Modeerscheinung an.


Jenny Schnabel

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Fashion

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

kleine Auszeit

Yoga zum Mitmachen

Du brauchst eine kleine aktive Auszeit! Dann lade ich dich herzlich ein, bei meinem Yogaflow zum Thema "Frühlingserwachen" mitzumachen.




Quicklinks



Reisezeit

In unserer Rubrik Reise findet ihr spannende Reisereportagen und wertvolle Infos rund um das Thema "Reisen mit Kind/ern". Viel Spaß!

Jetzt stöbern >>


Aus der Bücherecke

Die große Fußballschule. Grundlagen- Regeln- Training.

lesen


 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz