Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Seite für Kinder »» Spiel & Spaß »» Spielen & Rätseln

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Weihnachten

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

News für Kids

Kreativ-Club

Thema Spezial

Wieso & Warum

Natur & Umwelt

DonnerWetter!

Einfach tierisch!

Reportage

Kinderhelden

Rund um die Welt

Fußball

Pias Ponyseite

Spiel & Spaß

Spielen & Rätseln

Desktop-Bilder

Kinderkunst

Malvorlagen

Geschichten

Tolle Links

Spieltipps

Dies & Das

Kochecke für Kinder

Einfach einzigartig: Kunst!

Kindermedien

 

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aus der Bücherecke

Das Dritte Reich

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Beach Soccer, Fußballtennis und Co.

In TEUFELSKICKER (Kinostart: 11. März) rast die Rooftop-Gang mit coolen Parkour-Einlagen durch die Stadt: Salti schlagend überwinden sie jede Mauer, kicken den Fußball mit waghalsigen Stunts und spektakulären Pässen durch die engen Gassen und zeigen den Passanten, was echter Streetsoccer ist.

Fußballspielen kann man eigentlich immer und überall – ob nun auf dem grünen Rasen, auf der Straße oder am Strand. Doch nicht immer, wenn irgendwo ein Ball mit dem Fuß getreten wird, heißt das Ganze auch Fußball. Und manchmal muss das Runde noch nicht mal ins Eckige. Wir haben für Euch einige der ungewöhnlichsten Fußball-Abwandlungen zusammengestellt.



Sepak Takraw

Obwohl alle europäischen Turniere im Sepak Takraw bisher vom deutschen Nationalteam beherrscht wurden, ist die Mixtur aus Volleyball, Badminton und Fußball hierzulande noch weitestgehend unbekannt. Vor allem in Südostasien erfreut sich das Spiel mit dem früher aus Rattan geflochtenen, heute aus Kunststoff gefertigten charakteristischen Ball mit 12 Löchern jedoch großer Beliebtheit.

Zwei Teams mit je 3 Spielern stehen sich dabei auf einem ca. 13 Meter langen und 6 Meter breiten Feld, in dessen Mitte ein Netz gespannt ist, gegenüber. Ziel ist es, den Ball nach maximal drei Berührungen mit Kopf, Brust oder Bein auf den Boden der gegnerischen Hälfte zu schmettern. Gespielt wird, bis ein Team 21 Punkte erzielt hat. Da das Netz mit ungefähr 1,5 Metern vergleichsweise hoch angebracht ist und Schmetterbälle nur mit Sprung-Kicks druckvoll zum Gegner gespielt werden können, bekommen die Zuschauer beim Sepak Takraw akrobatische Einlagen am laufenden Band geboten.



Motoball

Für alle, die sich bei ihrem Lieblingssport nicht zwischen Fußball und Motorradfahren entscheiden können, gibt es Motoball. Da die Kombination aus flotten Zweirädern und 1,2 Kilogramm schwerem Ball aber nicht ganz ungefährlich ist, besteht hier natürlich Helmpflicht!

Die beiden Torwarte fallen gegenüber den insgesamt 16 motorisierten Feldspielern etwas aus der Reihe – sie sind nämlich ausschließlich zu Fuß unterwegs. Im Duell Mensch gegen Maschine haben sie immerhin einen großen Vorteil: Während des Spiels kann ihnen nicht plötzlich der Sprit ausgehen. Seit Mitte der Neunziger Jahre kommt bei den offiziellen Europameisterschaften nur selten jemand an der russischen Motoball-Mannschaft vorbei.



Beach Soccer

Zwei Mannschaften bestehend aus je vier Feldspielern und einem Torwart treten treten am Strand oder auf einem aufgeschütteten Sanduntergrund gegeneinander an. Gespielt wird barfuß – Schuhe und Schienbeinschoner dürfen dabei nicht getragen werden. Ebenso gibt es kein Abseits und bei Freistößen ist das Aufstellen einer Mauer verboten.

Die seit 1995 ausgetragenen Beach-Soccer-Weltmeisterschaften, wurden bisher meist von den brasilianischen Teams dominiert. Auf europäischem Sand geben Portugal und Spanien den Ton an.



Fußballtennis

Den meisten dürfte Fußballtennis nur als Übungseinheit beim Training für das „richtige“ Fußballspiel bekannt sein. Tatsächlich handelt es sich dabei aber um eine eigenständige Sportart mit eigenem Weltverband. Spiele können im 1-gegen-1, 2-gegen-2 oder 3-gegen-3 ausgetragen werden. Die Kontrahenten begegnen sich auf einem ca. 8x13 (im Einzel) bzw. 8x18 Meter großen Spielfeld, das durch ein 100 bis 110 cm hohes Netz geteilt ist.

Je nach Spieleranzahl darf eine Mannschaft den Ball vor dem Zurückspielen ins gegnerische Feld ein- bis zweimal auf dem Boden aufkommen lassen und zwei- bis dreimal mit dem Körper berühren. Arme und Hände sind dabei tabu. Jeder Ballwechsel wird – wie beim Tennis – mit einem Aufschlag von der Grundlinie eröffnet. Übrigens: Man geht davon aus, dass Fußballtennis in der 20er Jahren von den Fußballern des tschechischen Klubs Slavia Prag erfunden wurde.

 

Habt ihr noch einen Tipp für uns? Dann schreibt an pia@hoppsala.de.

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Spielen & Rätseln

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben



Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz