Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Seite für Kinder »» Natur & Umwelt

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

News für Kids

Kreativ-Club

Brieffreundschaften

Thema Spezial

Wieso & Warum

Natur & Umwelt

DonnerWetter!

Einfach tierisch!

Reportage

Kinderhelden

Rund um die Welt

Fußball

Pias Ponyseite

Spiel & Spaß

Kochecke für Kinder

Einfach einzigartig: Kunst!

Kindermedien

 

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aktuelle Meldung

01.05.2018

Lange Wochenenden: Medien kreativ nutzen - und auch abschalten

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Schneeglöcken und Krokusse bieten dem Winter die Stirn

Viele Pflanzen halten sich derzeit noch bedeckt, doch hier und da sieht man trotz frostiger Nächte und mancherorts dicker Schneedecke schon einige Köpfe aus den Böden sprießen. Schneeglöckchen und Krokusse gehören zu den Blumen, die es locker Eis du Schnee aufnehmen können. Doch warum kann ihnen winterliche Bedingungen nichts anhaben?

Viele Pflanzen mit Knospen und Blättern würden erfrieren, sobald es draußen nochmal richtig frostig wird. Schneeglöckchen und Krokusse sind da eher abgehärtet, denn sie zählen zu den Winterlingen.

Wenn es bilden sich in den Zellen der meisten Pflanzen Eiskristalle, so dass sie am Ende platzen und die Pflanze nicht überlebt. Du kannst dir hier eine Wasserflasche vorstellen, die du zum Kühlen ins Eisfach gelegt hast und über Nacht vergisst.

Schneeglöckchen gehören zu den Frühblühern und die müssen immer wieder damit rechnen, dass der Winter doch nochmal die Runde macht. Und darauf hat die Natur sie auch bestens vorbereitet.

Leichte Minusgrade überstehen die meisten Frühblüher mit links. Der Grund: sie haben ein Frostschutzmittel in ihren Zellen - einen Alkohol, der Glycerin genannt wird.

Und der sorgt dafür, dass das Wasser in den Pflanzenzellen nicht gefriert. Dadurch wird auch die so genannte Biowärme entwickelt, die in der Lage ist, kleine Mengen Schnee, die sich am Stängel und den Blättern befinden, selbst zum Schmelzen zu bringen. Diesen coolen Trick haben auch Krokusse und einige weitere "Vorboten des Frühlings" drauf.

In ihren Knollen und Zwiebeln haben Schneeglöckchen & Co soviel Energie gespeichert, dass sie schon in den letzten Winterwochen wachsen und sprießen können. Da sie viel Licht zum Wachsen brauchen, ist es geradezu ideal, dass die Bäume um diese Jahreszeit noch kahl sind und viel Licht durchlassen.

Diese Frühblüher sind echte Kämpfer, die sich alleine durchschlagen und auf andere nicht unbedingt die aller größte Rücksicht nehmen. Wenn ihre Blätter verrotten, gelangen nämlich giftige Stoffe in den Boden, die das Keimen anderer Pflanzen verhindern. (kkl)


Weitere Infos gibt es z.B. auf www.oebv4kids.at oder www.frag-finn.de.

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Natur & Umwelt

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben



Quicklinks



Reisezeit

In unserer Rubrik Reise findet ihr spannende Reisereportagen und wertvolle Infos rund um das Thema "Reisen mit Kind/ern". Viel Spaß!

Jetzt stöbern >>


Aus der Bücherecke

Bärengroß und mauseklein [

lesen


 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz