Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Journal »» Ein Plausch mit ...

Suchen

Home

Journal

Kurz gemeldet

Aktionen & Aktuelles

Servicethemen

Kolumne

Ein Plausch mit ...

Familie & Beruf

Familienleben

Junge Erwachsene

Reportage

Beziehungsweise ...

Life & Balance

Generation 60+

Für die Frau

Autorenspecials

Services

Reise

 

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aus der Bücherecke

Lilith Parker 02 und der Kuss des Todes

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Ballettgeschichten zum Vorlesen von Ulrike Fischer

Die Autorin Ulrike Fischer lebt mit Mann, Sohn und Hund in einem Hügeldorf bei Münster. Kürzlich erschien ihr neues Buch "Prima, kleine Ballerina" bei Esslinger. Wir haben die Autorin auf einen Plausch getroffen und wollten mal wissen, ob ihr Sohn auch ein begeisterter Tänzer ist ...

 

In deinem neuen Buch, „Prima, kleine Ballerina“ geht es gleich neun
Mal um das Thema „Ballett.“  Wer ist denn in deiner Familie so „ballettbegeistert"?

Um ehrlich zu sein keiner. Aber ich finde, dass Ballett ein wirklich toller Sport für Kinder ist. Die Kleinen haben die Möglichkeit, ein gutes Körperbewußtsein zu entwickeln. Später geht es dann sicherlich mehr um Disziplin und das Erlernen der Positionen. Ballett ist jedenfalls alles andere als langweilig - das habe ich bei den Recherchen zu meinem Buch gelernt!

 

Wie kommt man als Mutter eines Jungen auf so mädchentypische Ideen?

Die Ideen schwirren überall herum. Deshalb habe ich auch immer Stift und Block dabei. Meinem Sohn verdanke ich jedoch eher die Jungengeschichten und alle andere Geschichten den vielen Kindern und Tieren, die vor meiner Haustür leben.


Gibt es eine Lieblingsgeschichte in deinem Buch?

Ja, Garagenballett. Die Garage steht rechts neben unserem Haus und das Mädchen wohnt schräg gegenüber.

 
Wie sieht dein schriftstellerischer Alltag aus?

Leider nicht so diszipliniert wie auf einer Ballettbühne. 

 

Du schreibst sehr lustig und lebendig. Führst du eine ebensolches Leben?

Ich mag es gern bunt und etwas verrückt. Deshalb passieren wohl auch viele lustige Dinge um mich herum, die ich dann gut für meine Geschichten gebrauchen kann.


Kannst du uns verraten, woran du gerade arbeitest?

Ja, sehr gern. Ich arbeite an einem Kinderkrimi. Handlungsort ist ein afrikanisches Dorf weitab von der Zivilisation. Die Recherche ist abgeschlossen und die ersten Sätze geschrieben.


Das klingt spannend. Wann erscheint der Krimi?

Das steht noch nicht fest. Diese Geschichte schreibe ich für den Verein „Helfen verbindet Menschen“, dessen Arbeit ich sehr schätze. Die Einnahmen aus diesem Buch gehen in vollem Umfang an verschiedene Hilfsprojekte für Kinder, vornehmlich in Afrika.


Verrätst du uns zu guter Letzt noch dein Lieblingszitat?

Da gibt es viele. Seit vielen Jahren jedoch klebt eine indianische Weisheit an meinem Bücherregal: „Wir haben die Erde von unseren Eltern nicht geerbt, sondern von unseren Kindern nur geliehen.“  

Vielen Dank für das Interview!

 

 

Ballettgeschichten zum Vorlesen von Ulrike Fischer

Prima, kleine Ballerina

Einmal als Primaballerina im Rampenlicht stehen - davon träumt auch Lilly, während sie ihrer ersten Ballettstunde entgegen fiebert. Fine hat ganz andere Sorgen: Ihr Flöckchen-Kostüm ist ruiniert! Wie soll sie nun auftreten? Und Marie findet, dass ihr Hund Finnemann ein prima Tänzer wäre ... Alle Infos zu dem Titel >>


 

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Ein Plausch mit ...

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

Yoga & Spirit

Auf unserer Partnerseite so-ham.de findest du viele Inspirationen rund um Yoga und Achtsamkeit. Gönn dir eine Auszeit auf




Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz