Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Journal »» Ein Plausch mit ...

Suchen

Home

Journal

Kurz gemeldet

Aktionen & Aktuelles

Servicethemen

Kolumne

Ein Plausch mit ...

Familie & Beruf

Familienleben

Junge Erwachsene

Reportage

Beziehungsweise ...

Life & Balance

Generation 60+

Für die Frau

Autorenspecials

Services

Reise

 

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aus der Bücherecke

Jetzt ist Schluss, ich will keinen Kuss! Lotta lernt Nein sagen.

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

... Reiner Stolte

Reiner Stolte ist vor allem durch die Serie TKKG bekannt. Er ist schuf bis 2009 Illustrationen und Covermotive aller offiziellen Bücher und Hörspiele. Seine Werke begleiteten die TKKG-Serie mehr als 30 Jahre. Jetzt hat er zwei neuen Detektiven ein Gesicht gegeben. Wir haben mit dem Kult-Illustrator geplaudert ...

 

 

Lieber Herr Stolte,

 

Sie haben die neue Detektivreihe von Kai Haferkamp – Detektivbüro Kniffel & Knobel – illustriert. Wie sind Sie dazu gekommen?

Da ich seit einigen Jahren erfolgreich für den Coppenrath-Verlag arbeite, hatte man dort das Vertrauen in mich, auch einen neuen Typ von Detektiv zu entwerfen.
Nach einigen unterschiedlichen Skizzen und etwas Feilen von Verlagsseite aus waren Kniffel & Knobel „geboren“.  Allein schon die originellen Namen „Knax Kniffel und Knobel“ waren inspirierend für mich.
Ich hatte schon mit Kai Haferkamp gearbeitet, ohne mir dessen bewusst zu sein, denn er hatte eine Idee für ein Detektiv-Spiel für Schmidt-Spiele „Das Phantom der Nacht“, in dem meine TKKG-Figuren agierten. Die Illus schienen ihm zu gefallen. Möglicherweise war Herr Haferkamp die treibende Kraft, dass ich den Auftrag für Kniffel & Knobel von Coppenrath bekam.

 

Sie haben bereits den Protagonisten der bekannten Detektivreihe TKKG von Stefan Wolf Gesichter gegeben. Bis heute ist TKKG bei den jungen und älteren Lesern sehr beliebt. Die Serie hat eine Auflage von über 14. Millionen erreicht und mittlerweile Kultstatus erlangt. Haben Kniffel & Knobel das Zeug, in die detektivischen Fußstapfen von TKKG zu treten?

Auf jeden Fall, denn das Originalitäts-Potential ist  größer als bei TKKG, finde ich.

 

Was unterscheidet die beiden Buchreihen in ihren Augen?

Die beiden Buchreihen lassen sich nicht vergleichen.
TKKG ist ein reines Lesebuch für Acht- bis Zwölfjährige. Die TKKG- Protagonisten wurden von mir als Identifikations-Figuren entworfen.
Mit Kniffel & Knobel wird sich wohl kein Jugendlicher identifizieren. Die Vorbildfunktion ist aber auf jeden Fall gegeben, da die Leser zur Kopfarbeit animiert werden.
Die Kniffel & Knobel-Bücher wollen nicht nur Lesestoff sein, sondern sie fordern die Leser auf, aktiv zu werden, indem sie Rätsel lösen und kombinieren müssen. Bei Kniffel & Knobel sind Spannung und Spaß vereint, eine gelungene Kombination, wie ich finde.

 

TKKG und Kniffel & Knobel sind natürlich nur ein winziger Ausschnitt Ihres Schaffens. Was sind Ihre bis heute wichtigsten und schönsten Projekte gewesen?

Diese Frage kann ich nicht exakt beantworten, denn ich hatte und habe viele schöne Projekte  als Illustrator für Buch-und Spieleverlage.
Auf jeden Fall war die Beschäftigung mit TKKG eine sehr wichtige und befriedigende Arbeit für mich. Immerhin konnte ich 32 Jahre lang eine Leserschaft erreichen und begeistern, wie ich vielen Fan-Zuschriften entnehmen konnte.

 

Wie sieht ein ganz normaler Tag im Leben von Reiner Stolte aus?

Mein Tagesablauf ist ziemlich langweilig für Normalos.
Seit die Kinder aus dem Haus sind (da war noch Leben in der Bude), führe ich ein sehr entspanntes Leben. Da ich relativ spät ins Bett gehe, komme ich entsprechend schwer aus den Federn. Das heißt, ich lasse den Tag locker angehen. Anschließend spätes Frühstück, E-Mail-Checking, je nach Auftragslage, mache ich ein paar Entwürfe. Bei schönem Wetter bewege ich meine Harley und erledige anliegende Besorgungen. Gegen 16.00 Uhr ist Tea-Time, das ist Pflicht! Nach dem Tee setze ich mich wieder ins Atelier und mache meine Aufträge fertig. Gegen 19.00 Uhr gibt’s Abendbrot. Anschließend wird weiter gearbeitet, oder ich setze mich vor den Fernseher, lese ein Buch oder gebe mich der  Kultur (Theater,Konzert usw.), hin.
Das war´s.  Ich glaube nicht, dass das irgendjemanden wirklich interessiert.

 

Was wünschen Sie Kniffel & Knobel?

Ich wünsche K&K viel Erfolg und weitere originelle Fälle.
Ich werde meinen Part so gut wie möglich erfüllen. Danke für Ihr Interesse.

 

Viele herzlichen Dank!

 

Weitere Infos auf www.reiner-stolte-grafik-design.de/

 

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Ein Plausch mit ...

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

Yoga & Spirit

Auf unserer Partnerseite so-ham.de findest du viele Inspirationen rund um Yoga und Achtsamkeit. Gönn dir eine Auszeit auf




Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz