Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Journal »» Junge Erwachsene »» Auf und davon

Suchen

Home

Journal

Kurz gemeldet

Aktionen & Aktuelles

Servicethemen

Kolumne

Ein Plausch mit ...

Familie & Beruf

Familienleben

Junge Erwachsene

Auslandsreport

Auf und davon

Das erste Mal

Berufswahl

Fragen rund um die Pubertät

Reportage

Beziehungsweise ...

Life & Balance

Generation 60+

Für die Frau

Autorenspecials

Services

Reise

 

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Impressum

 

Aus der Bücherecke

Schnurzpiepegal

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Schüleraustausch oder Gastschuljahr?

Eigentlich möchte man bei einem Auslandsaufenthalt ja lieber Land und Leute kennen lernen, als den ganzen Tag nur an der Aufbesserung des Vokabelschatzes zu arbeiten. Warum dann nicht einfach das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden? Ein Schüleraustausch oder ein Gastschuljahr bieten nicht nur Unterricht und Paukerei, sondern vor allem Spaß und gute Laune!

 

Schüleraustausch

Ähnlich wie bei den Gemeinden gibt es auch Partnerschaften zwischen den einzelnen Schulen. Diese können durch Städtepartnerschaften entstanden sein oder aber auch durch das Engagement von Lehrern und Direktionen. In jedem Fall stellen sie eine gute Gelegenheit dar, ein anderes Schulsystem kennen zu lernen, Kontakte zu Gleichaltrigen knüpfen und somit auch automatisch seine Sprachkenntnisse zu verbessern.

Es gibt grundsätzlich zwei Varianten es Schüleraustauschs.  Entweder nehmen zwei Klassen zeitgleich einen Austausch vor oder die beiden Klassen besuchen sich nacheinander. Finanziert werden derartige Programme meist durch die Bezirksregierung, dem Bildungsministerium oder den Förderverein der Schule. Hierbei müssen sich die Eltern an den Kosten des Austauschs beteiligen.

Meistens findet eine Unterbringung in privatem Rahmen statt, also in den jeweiligen Gastfamilien der besuchten Schüler. Dadurch bietet sich die Möglichkeit, eine Sprache im Alltag zu erlernen und nebenbei auch noch Freundschaften zu schließen. Und selbst wenn die Situation ein wenig ungewohnt ist, so hat man doch den Vorteil, dass man nicht völlig auf sich allein gestellt ist. Alle unternommenen Aktivitäten finden im Klassenverband statt, so dass die Freunde aus der Heimat auch anwesend sind.

Die Teilnahme an einem Schüleraustausch ist freiwillig, genau wie die umgekehrte Aufnahme eines Austauschschülers.

 

Ansprechpartner

Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der BRD

Pädagogischer Austauschdienst

Lennéstr. 6
53113 Bonn

Tel.: 0228/501-280
Fax.: 0228/501-259
E-Mail: pad@kmk.org
Internet.: www.kmk.org

Gastschuljahr

Ein Gastschuljahr ist eine weitere Möglichkeit für 15 bis 18 Jährige, Sprachkenntnisse auf zu bessern und gleichzeitig ein neues Land kennen zu lernen. Hierbei nimmt man für einen Zeitraum zwischen drei Monaten und einem Jahr am Unterricht einer ausländischen Schule teil. Vermittelt werden diese Aufenthalte durch Agenturen.

Der Vorteil eines solchen Gastschuljahres liegt sicherlich darin, dass die Teilnehmer für einen längeren Zeitraum am Unterricht einer ausländischen Schule teilnehmen und das dort vorherrschende Schulsystem hautnah erleben können. Dies gestaltet sich in jedem Fall intensiver, als ein Schüleraustausch, der zeitlich stärker begrenzt ist. 

Wo Vorteile vorherrschen, da gibt es leider auch Nachteile. Ein Problem, das man in jedem Fall bedenken sollte, bevor man sich für ein Gastschuljahr entscheidet, sind die damit verbundenen Kosten. Sofern man nicht das große Glück hat, ein Stipendium für ein Gastschuljahr zu ergattern, muss man die anfallenden Gebühren der Agenturen selbst tragen. Im Durchschnitt liegen diese für einen halbjährigen Aufenthalt zwischen 1000 und 1250 Euro im Monat und sind somit mit einem schmalen Geldbeutel kaum tragbar.

Die zeitliche Dauer eines solchen Auslandaufenthaltes wirkt sich jedoch nicht nur auf das Portemonnaie aus: Je länger man die auswärtige Schulbank gedrückt hat, desto wahrscheinlicher ist es, dass man bei seiner Rückkehr ein Schuljahr wiederholen muss.   

Nimmt man nur ein halbes Jahr am Unterricht einer Gastschule teil, so ist es normalerweise üblich, bei seiner Heimkehr wieder in seine alte Klasse zu gehen. Bei einem einjährigen Aufenthalt kann es dagegen passieren, dass das Schuljahr wiederholt und die Klasse gewechselt werden muss. Somit will eine Entscheidung für ein Austauschsemester gut überlegt sein. (kae)

 

Ansprechpartner

American Field Service Internationale Begegnungen e.V. (AFS)

Friedensallee 48
22765 Hamburg

Tel.: 040/39 92 22-0
Fax.: 040/39 92 22-99
E-Mail: info@afs.de
Internet: www.afs.de

 

Aspect GmbH

Kaiser-Friedrich-Ring 49
65185 Wiesbaden

Tel.: 0611/690 85 60
Fax.: 0611/890 85 85
E-Mail.: info@aspect-deutschland.de
Internet.: www.aspect-deutschland.de

 

INTO Schüleraustausch GmbH

Ostlandstr. 14
50858 Köln

E-Mail.: germany@into-exchange.com
Internet.: www.into-exchange.com

 

Erfahrungsberichte im Netz

 

Weiterführende Literatur

Max Rauner: „Als Gastschüler in den USA“                                                Stefan Klein: „Schüleraustausch“

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Auf und davon

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

Yoga & Spirit

Auf unserer Partnerseite so-ham.de findest du viele Inspirationen rund um Yoga und Achtsamkeit. Gönn dir eine Auszeit auf




Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz