Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Gesundheit »» Gesundheitstipps

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Erste Hilfe

Gesundheitslexikon

Gesundheitstipps

Fit durch das Jahr

Kind & Gesundheit

Allergien

Neurodermitis

Diabetes

 

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Impressum

 

Aus der Bücherecke

Kill U: Wer verliert, muss sterben

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Sind Pilze im Darm schädlich?

Grundsätzlich befinden sich in unserem Verdauungstrakt eine Vielzahl von Pilzen. Diese sind für die Verarbeitung und Aufspaltung verschiedener Nahrungsmittel notwendig. Genau wie draußen in der Natur gibt es im menschlichen Darm gesunde Pilze, aber es kann auch Pilze geben, die einen krankmachenden Einfluss auf unseren Organismus haben. 

Pilze, die einen krankmachenden Einfluss haben können sind z. B. Schimmelpilze und/oder Hefepilze. Sind beispielsweise eine Überzahl von Hefepilzen vorhanden, so werden die gesunden keime, die sowohl zur Verdauung, als auch für die Intaktheit des Immunsystems zuständig sind, überwuchert und können somit nicht mehr richtig arbeiten. Der Hefepilz hingegen arbeitet um so mehr. Er verstoffwechselt alle aufgenommenen Zucker, oder spaltet aus Kohlehydraten wie Kartoffeln, Nudeln oder Brot ebenfalls Zucker. Auch der Fruchtzucker aus süßem Obst wird ähnlich verarbeitet.

Bei dieser Verstoffwechselung entstehen Gase, die der betroffene Mensch oft als lästige Blähungen beschreibt, die sehr häufig auftreten, beispielsweise nach jedem Essen. Diese Gase drücken im Bauch evt. das Zwerchfell nach oben, so dass Beschwerden entstehen, die an Herzbeschwerden erinnern (Roemheld-Syndrom).

Außerdem können diese Gase wie Nervengase wirken und somit sogar Depressionen auslösen. Aber nicht nur das. Ebenso entstehen bei der Verstoffwechselung von Zucker hoch giftige Alkohole, wie Butyl-Methy und andere Alkohole, die wiederum die Leber abbauen muss. Die Leber als unsere große "chemische Fabrik" im Organismus ist oft damit völlig überfordert, und es kann tatsächlich zu bleibenden Leberschäden kommen.

Leberschäden führen zu Schlafstörungen. Nach der chinesischen Organuhr hat die Leber ihre höchste Aktivitätszeit zwischen 1 und 3 Uhr morgens. so wachen Menschen mit Leberstörungen um diese Uhrzeit auf, können nicht wieder einschlafen, haben Herzklopfen, Durst und viele andere Symptome bis hin zu hohem Blutdruck.

Aber auch andere Beschwerden, wie Gelenkschmerzen, dauernde Müdigkeit, Migräne, Verdauungsstörungen (Durchfall wechselt mit Verstopfung ab) Afterjucken, Hautjucken, Allergien, chronische oder sich ständig wiederholende Erkältungen, vor allem aber ein ausgesprochenes Verlangen nach Zucker oder Süßem geben Hinweis auf eine mögliche Verpilzung im Darm.

Wodurch ein Pilzbefall entsteht, Diagnose, Behandlungsmöglichkeit, usw. gibt es in der nächsten Ausgabe.

Liebe Grüße, mit den besten Wünschen für gute, pilzfreie Gesundheit.

Gabriele Halsband

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Gesundheitstipps

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

Yoga & Spirit

Auf unserer Partnerseite so-ham.de findest du viele Inspirationen rund um Yoga und Achtsamkeit. Gönn dir eine Auszeit auf




Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz