Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Gesundheit »» Gesundheitstipps

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Erste Hilfe

Gesundheitslexikon

Gesundheitstipps

Fit durch das Jahr

Kind & Gesundheit

Allergien

Neurodermitis

Diabetes

 

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Impressum

 

Aus der Bücherecke

Weißt du noch

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Damit Weihnachten nicht auf den Magen schlägt

Schlemmen und genießen – so lautet das Motto an den Weihnachtstagen. Nach einem üppigen Frühstück mit Brötchen, Eiern und Orangensaft geht es gleich weiter zu den Großeltern, wo – nach alter Familientradition – Suppe, Braten und Klöße auf den Tisch kommen. Nach einer kurzen Esspause passen dann noch ein Stück Christstollen und ein paar Dominosteine in den Magen. Ganz hartgesottene Zeitgenossen legen am Abend noch einmal nach: Gemütlichkeit verspricht ein Raclette-Essen mit viel Käse, begleitet von einem Fläschchen Wein. Da wundert es nicht, wenn selbst das robusteste Verdauungssystem rebelliert.

Manch ein überforderter Magen quittiert das Zuviel an fetten, süßen oder scharfen Speisen mit einer Überproduktion von Säure. Die Folgen: Sodbrennen, saures Aufstoßen und Oberbauchschmerzen. Aber auch Beschwerden wie Übelkeit, Magenkrämpfe und Völlegefühl sind an den Feiertagen weit verbreitet.

Gegen Magenprobleme infolge zu üppiger weihnachtlicher Schlemmereien helfen oft schon einfache „Erste Hilfe-Maßnahmen“ wie ein ausgiebiger Spaziergang an der frischen Luft und eine Tasse Kräutertee. Bewährte Verdauungshelfer sind beispielsweise Kümmel-, Fenchel-, Schafgarben-, Wermut- und Pfefferminztee. Sie wirken viel besser als ein Kräuterschnaps nach dem Essen, denn sie belasten den Körper nicht noch zusätzlich durch Alkohol. Bewährt haben sich auch rein pflanzliche Arzneimittel, die unterschiedliche „Magenkräuter“ miteinander kombinieren. Hierin entfalten bittere Schleifenblume, Angelikawurzel, Kümmel- und Mariendistelfrüchte
ihre Wirkung.

Besonders sauer reagieren empfindliche Mägen auf ein sehr spätes und fettreiches Abendessen. Zwischen Abendessen und Zubettgehen sollten daher eigentlich etwa drei Stunden Zeit liegen. Doch wer kann oder mag sich zu Weihnachten an solche zeitliche Vorgaben halten?

Auch Stress, beispielsweise durch aufwändige Vorbereitungen, kann zu saurem Aufstoßen führen. Daher ist es ratsam, für solche Fälle etwas parat zu haben. In der Apotheke gibt es eine Reihe rezeptfreier Medikamente: Dazu gehören Antazida, welche überschüssige Magensäure neutralisieren. Aufgrund des schnellen Wirkeintritts und der guten Verträglichkeit sind sie bei akuten Beschwerden – beispielsweise nach dem Genuss der fetten Weihnachtsgans – sinnvolle Helfer.

Hält das Sodbrennen jedoch über einen längeren Zeitraum an oder kommt es immer wieder vor, ist ein Arztbesuch unerlässlich.

Mehr zu diesem Thema findet ihr in „Ratgeber aus Ihrer Apotheke“/ Ausgabe 12B/2010 (15. Dezember 2010) ...

Quelle: DGK
Foto: pandi.040 / pixelio.de

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Gesundheitstipps

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

Yoga & Spirit

Auf unserer Partnerseite so-ham.de findest du viele Inspirationen rund um Yoga und Achtsamkeit. Gönn dir eine Auszeit auf




Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz