Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Journal »» Familie & Beruf »» Arbeitswelt

Suchen

Home

Journal

Kurz gemeldet

Aktionen & Aktuelles

Servicethemen

Kolumne

Ein Plausch mit ...

Familie & Beruf

Bewerbungstipps

Arbeitswelt

Familienpolitik

Familienleben

Junge Erwachsene

Reportage

Beziehungsweise ...

Life & Balance

Generation 60+

Für die Frau

Autorenspecials

Services

Reise

 

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Impressum

 

Aus der Bücherecke

Smilla findet einen Brief: Eine Geschichte vom Liebhaben

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Zurück in den Alltag – so gelingt es

Wer kennt das nicht: So schön und entspannend der Urlaub auch war – der Alltag hat uns schnell wieder im Griff und oft ist die Erholung schneller wieder verpufft, als man gucken kann …  Und irgendwie geht alles schwer von der Hand. Doch was kann man dagegen tun?

Im nicht gleich wieder ins klirrend kalte Wasser zu springen, solltet ihr den Urlaub so planen, dass ihr anschließend noch ein Wochenende oder ein paar freie Tage zuhause habt. Die Zeit ist wichtig, um sich langsam wieder an das Klima zu gewöhnen und sich auf den Alltag vorzubereiten. Nach einem langen Urlaub häuft sich oft auch die Hausarbeit und wenn das mit dem Arbeitseinstieg zusammen fällt, dann ist das einfach zuviel des Alltäglichen … Also: Langsam ankommen und zu Hause erst einmal alles auf Vordermann bringen, bevor der Wecker dann wieder pünktlich um 6 Uhr klingelt …

Der erste Arbeitstag ist oft alles andere als schön. Es bleibt kaum zeit, sich mit den Kollegen über den Urlaub zu unterhalten, da sich auf dem Schreibtisch die Post stapelt, 185 000 Mails darauf warten, beantwortet zu werden und das Telefon klingelt, bevor man sich überhaupt hingesetzt hat.
 
Selbst, wenn einem die Arbeit normalerweise viel Spaß macht, nach dem Urlaub ist der Wiedereinstieg oft eine echte Herausforderung!

 

So gelingt der Einstieg in die Arbeitswelt, ohne dass ihr nach der ersten Arbeitswoche wieder Urlaubsreif seid:

 

E-Mails und Post

Es ist nicht schön, wenn man nach wochenlanger Abwesenheit das Mailprogramm startet. Die Flut von E-Mails will und will nicht abebben … Doch es hilft nichts, da muss man durch. Hier empfiehlt es sich, die E-Mails erst einmal nach ihrer Wichtigkeit in entsprechende Unterordner zu sortieren.
Was muss dringend beantwortet werden? Was dient nur zu Information? Was kann ich an andere Kollegen delegieren? Was hat sich vielleicht schön erledigt? Was muss gemacht werden, hat aber noch Zeit?

Ähnlich wie bei den Mails solltet ihr auch mit sonstigen Angelegenheiten verfahren. Was ist wichtig, was muss sofort erledigt werden und was kann warten? Welche Dinge lassen sich schnell telefonisch klären?

Chef und Kollegen darum bitten, sie mit neuen Ausgaben erst einmal zu verschonen

Bis die aufgestockten Aufgaben abgearbeitet und die Post und Mails beantwortet sind, solltet ihr euren Chef bzw. die Kollegen bitten, euch für den Moment mit weiteren Jobs verschonen. Wenn der Berg sich weiter türmt, lähmt euch das und die Arbeit geht schwerer von der Hand.
Auch wenn das Arbeitsvolumen noch und unüberschaubar scheint, versucht, einen kühlen Kopf zu bewahren und euch einen Überblick zu verschaffen. Macht eine Prioritätenliste: Was muss noch heute, in den nächsten Tagen, in dieser Woche erledigt werden?

 

Aufgeben delegieren

Es wird keiner von euch erwarten, dass ihr die aufgetürmte Arbeit innerhalb eines Tages erledigen könnt. Wichtig ist, auch zu schauen, wer ihnen wo unter die Arme greifen kann. Schließlich hat jeder mal Urlaub und kennt die Situation zu genüge.

Wenn sich zuviel aufgetürmt hat, dann solltet ihr dann, wenn im Büro wenig los ist, ein paar Überstunden einbauen. So könnt ihr einiges abarbeiten und der Druck baut sich nicht weiter auf. Es ist ein gutes Gefühl, wenn der Berg merklich sinkt. Das sorgt für Entlastung und guten Schlaf.

 

Nur nicht stressen lassen!

Das gute Gefühl solltet ihr erst einmal beibehalten: bloß nicht zu sehr stressen lassen und auch die Anforderungen an sich selber nicht zu hoch ansetzten! Denn dann seid ihr mit Sicherheit in Kürzester Zeit wieder reif für die Insel …

 

Entspannungsübungen

Mit tollen Entspannungsübungen könnt ihr das Urlaubsfeeling länger bewahren! Sorgt auch dafür, dass ich an den kommenden Wochenende immer etwas schönes unternimmt. Zu guter Letzt: Denkt immer positiv!

Tipp für den nächsten Urlaub: Vielleicht ist es möglich, dass ihr euch mit einem Kollegen/einer Kollegin abspricht und eure E-Mails entsprechend weiterleitet. So kann die eine oder andere Sache einfach schnell und unbürokratisch von Kollegen erledigt werden und ihr das aufkommende Arbeitsvolumen nach dem Urlaub hält sich von vornherein in Grenzen.

 

Fotos:
Teaser: Paulwip / pixelio.de
Artikelbild: D. Braun / pixelio.de

 

 

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Arbeitswelt

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

Yoga & Spirit

Auf unserer Partnerseite so-ham.de findest du viele Inspirationen rund um Yoga und Achtsamkeit. Gönn dir eine Auszeit auf




Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz